Sichere Bezahlung von Pornoseiten

Sichere Bezahlung von Pornoseiten

0 148

Die Zahlungs-Problematik deutscher Erotikkonsumenten

Aus inter­na­tio­na­ler Sicht ist die Kreditkarte bis dato das belieb­tes­te Zahlungsmittel. In den USA und vie­len ande­ren Ländern wird sie all­täg­lich zur Bezahlung von Waren und Dienstleistungen ein­ge­setzt. Fast jeder 16-Jährige hat dort eine Kreditkarte in der Tasche.

Sicheres Bezahlen im Internet

In Deutschland haben sich die Banken auf die SEPA- Lastschriftzahlung als Hauptzahlungsmittel geei­nigt. Somit ist die Kreditkartenakzeptanz in den meis­ten natio­na­len Geschäften und Onlineshops ver­gleichs­wei­se gering. Immerhin glei­chen diver­se Zahlungsdienstleister wie z.B. PayPal oder SOFORTüberweisung die Lücke etwas aus.

Doch bei der Bezahlung von Pornoseiten steht der deut­sche Internetsurfer vor die Frage: „Wo bekom­me ich eine preis­wer­te und dis­kre­te Kreditkarte her?“ Paypal und Konsorten stel­len sich bei Erotik lei­der quer.

Beantragt man in Deutschland auf klas­si­schem Wege über die Hausbank eine Kreditkarte, muss man über 18 Jahre alt sein und über eine sau­be­re Schufa-Kartei ver­fü­gen. Hat man ein gerin­ges Einkommen, lau­fen­de Kredite oder ist man arbeits­los oder selbst­stän­dig, wer­den Kreditkartenanträge nicht sel­ten abge­lehnt. Zudem wer­den Kreditkarten in die Schufa-Datenbank ein­ge­tra­gen und ver­schlech­tern die Kreditwürdigkeit.

Bei die­sem Thema sei auch die Problematik genannt, dass vie­len Erotikkonsumenten eine gewis­se Diskretion bezüg­lich der Lebenspartnerin oder Familienangehörigen wich­tig ist. Sie wol­len nicht, dass bri­san­te Zahlungen auf Kontoauszügen oder Kreditkartenabrechnungen erscheinen.

Auch nicht unwich­tig: Es gibt eini­ge „Schwarze Schafe“ in der Erotikszene, die ver­heim­li­chen, dass der Kunde ein monat­li­ches Abonnement abschließt. Das Giro- oder Kreditkartenkonto wird monat­lich mit Zahlungen belas­tet (Rebilling), die man oft zu spät bemerkt und Ärger bei der Rückbuchung bedeuten.

Die Lösung ist ein­fach: Eine Prepaid-Kreditkarte!

Die Qual der Wahl: Welcher Kreditkarte ist empfehlenswert?

Es gibt ein unüber­schau­ba­res Angebot von Kreditkartenanbietern. Alle ver­spre­chen, am Billigsten und Seriösesten zu sein. Neben den deut­schen Banken sit­zen die meis­ten Kreditkartenherausgeber in Gibraltar oder Großbritannien. Einige Kreditkarten sind tat­säch­lich preis­wert, ande­re sind mit ver­steck­ten Gebühren gespickt und wie­der­um ande­re gren­zen regel­recht an Abzocke.

Wir emp­feh­len Euch, ein­mal bei www.prepaid-kreditkarten-test.com reinzuschauen.

Unsere per­sön­li­chen Empfehlungen sind die PAYANGO VISA-Karte, die Kalixa Prepaid MasterCard, die Moneybookers Mastercard und für ADAC-Mitglieder: die ADAC ClubmobilKarte. Von den Gibraltar-Karten soll­te man wegen der intrans­pa­ren­ten Gebühren bes­ser die Finger lassen!

Hier die Vorteile von Prepaid Kreditkarten:

Ehefrau hat den Mann am Notebook beim Pornos gucken erwischt
Ehefrau hat den Mann am Notebook beim Pornos gucken erwischt

Diskretion gegen­über von Familienangehörigen:
Alle vier Karten bie­ten abso­lu­te Diskretion, da maxi­mal das Anschreiben mit der Kreditkarte und der Kartenpin im Briefkasten lan­den. Die monat­li­chen Kontoauszüge wer­den dis­kret per Email ver­schickt oder sind nur im Kundenbereich der Karte herunterladbar.

Die Kreditkarten erschei­nen weder in der Schufa, noch in ande­ren Auskunfteien.

Ist man ADAC-Mitglied, kommt die Ehefrau bestimmt nicht dar­auf, dass man XXX-Seiten mit der Karte abrechnet. 😉

Schutz vor Abzocke:
Das Risiko von unkon­trol­lier­ten ABO-Abbuchungen ist deut­lich redu­ziert, da man nur einen gewis­sen Betrag auf die Karte lädt. Man hat also kein hohes Kreditlimit, bei denen sich Abzock-Abrechner unge­hemmt bedie­nen können.

Anonyme Auflademöglichkeiten:
Alle vier Kreditkarten kön­nen anonym auf­ge­la­den wer­den. Entweder macht man das bei einer Bank sei­ner Wahl per Bareinzahlung (Die Postbank ist zur Barüberweisung sehr emp­feh­lens­wert!) oder kauft sich für Kalixa und Moneybookers an der Tankstelle Guthabenkarten (Voucher), deren Code man frei rub­belt und im Kundenbereich der Kreditkarte einträgt.

Haftung bei Kreditkartenmissbrauch:
Auch wenn auf­grund der CVC-Nummer auf der Rückseite der Kreditkarte ein Missbrauch durch Kreditkartengeneratoren aus­ge­schlos­sen ist, haf­tet bei der Payango- und ADAC ClubmobilKarte VISA im Falle eines Kreditkartenbetruges.

Internationale Akzeptanz:
Bei den vier emp­foh­le­nen Kreditkarten sind uns keine Probleme bekannt, dass die Karte nicht akzep­tiert wird.

Zusammenfassend sei jedem deut­schen Sexseiten-Surfer ans Herz gelegt, sich eine auf­lad­ba­re Kreditkarte zuzu­le­gen.
Die Gebühren lie­gen im Bereich der klas­si­schen Kreditkarten und teil­wei­se sogar dar­un­ter. Die Kostenkontrolle und Anonymität hel­fen erheb­lich, Problemen und dum­men Fragen zu Entgehen. Auch Arbeitslose, Selbstständige und Leute mit unre­gel­mä­ßi­gen oder gerin­gem Einkommen kom­men so end­lich in den Genuss, auch aus­län­di­sche Pornoseiten besu­chen zu können.

Das könnte dir auch gefallen
Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.