Test - Review: JoyBear.com

Test: JoyBear.com

Test - Review: JoyBear.com

Test: JoyBear.com

0 7.356

Review der Sexseite JoyBear.com: Paartaugliche Pornos mit Spielfilm- Charakter

Die meis­ten Seiten der Erotikbranche set­zen auf Amateur- oder Gonzofilme, also schnell gedreh­te Clips ohne eine erkenn­ba­re Handlung. Joybear.com geht hier einen ganz ande­ren Weg.

Joybear Review

Das bri­ti­sche Unternehmen Joybear Pictures, das hin­ter der gleich­na­mi­gen Webseite steht, wurde 2003 von dem Regisseur Justin Ribeiro dos Santos gegründet. 

Ziel von joybear.com ist es, bil­lig gedreh­ten Sexfilmen eine hoch­wer­ti­ge Alternative entgegenzusetzen. 

Laut Eigenwerbung möch­te man den Nutzern „Erotikfilme für Sie und ihn“ bie­ten oder anders aus­ge­drückt: Erotikfilme mit einer Handlung, die auch den Partnerinnen gefal­len sollen.

Mit die­ser Eigenwerbung hängt joybear.com unse­re Erwartungen sehr hoch und wir waren gespannt, ob die­ser Anspruch auch erfüllt wird. Schließlich bekommt man schon genug schlecht gemach­te Filme im Netz zu sehen, die durch­weg als hoch­ero­tisch ange­prie­sen wer­den und den­noch das glei­che bil­li­ge Pornoklischee bedienen.

JoyBear.com besuchen

Meinung zum Vorschau – Bereich von JoyBear.com

Der Vorschau – Bereich unter­teilt sich in meh­re­re Abschnitte, von denen bran­chen­üb­lich die Vorschaubilder zu den Clips den meis­ten Platz ein­neh­men. Außerdem wird eine Übersicht der popu­lärs­ten Langfilme sowie der Darstellerinnen und Darsteller ange­bo­ten. Natürlich darf ein wenig Eigenwerbung nicht feh­len. Diese hält sich jedoch ange­nehm zurück und ist nie aufdringlich.

Bereits die Vorschaubilder sind sehr ero­tisch und aus­sa­ge­kräf­tig, ohne por­no­gra­fisch zu wer­den. Sie gehen über­wie­gend in Richtung Softporno, ohne dabei zu sehr ins Detail zu gehen. Ein klei­ner Tipp am Rande: Zu jedem der Clips sind vier Vorschaubilder ver­füg­bar, die man sich anse­hen kann, wenn man den Mauszeiger über ein Bild hält und nach rechts bezie­hungs­wei­se links bewegt.

Klickt man auf eines der sti­li­sier­ten Plakate für die Langfilme, kann man sich einen circa ein­mi­nü­ti­gen Trailer zu dem jewei­li­gen Film anse­hen. Diese kön­nen zum größ­ten Teil nicht mit den ero­ti­schen Darstellungen der Vorschaubilder mit­hal­ten, son­dern legen den Fokus in ers­ter Linie auf die Darstellerinnen und die Handlung.

Bewertung der Pornoseiten – Anmeldung

Naturgemäß wird man von ver­schie­de­nen Stellen der Startseite auf ein Anmeldeformular wei­ter­ge­lei­tet schließ­lich han­delt es sich bei joybear.com um ein bezahl­tes Angebot. Hier wird auch nicht mit unlau­te­ren Mitteln gear­bei­tet. Es ist immer klar ersicht­lich, wenn man auf die Anmeldung wei­ter­ge­lei­tet wird. Der schnells­te Weg um eine Buchung durch­zu­füh­ren ist es auf den „Sign Up“ – Button auf der Startseite zu klicken.

Laut Auskunft auf der Webseite wird die Abrechnung über einen der fol­gen­den Dienstleister abge­wi­ckelt: Manica Media SL, Vendo, Webbiling, Epoch oder CommerceGate. Ein klei­nes Manko gibt es jedoch: Es ist lei­der nicht ersicht­lich über wel­chen Anbieter die Abrechnung nun genau erfolgt

Wurde man aus dem Vorschaubereich auf das Anmeldeformular gelei­tet lässt sich hier alles Weitere auf einer Seite erle­di­gen. Man muss also keine Anmeldeprodzedur über meh­re­re Seiten ertra­gen, was wir als sehr kom­for­ta­bel empfinden.

Für die Anmeldung gibt man einen Benutzernamen, ein Passwort und eine E‑Mail – Adresse an. Als Nächstes wählt man die Abrechnungsart, hier steht lei­der nur die Zahlungsmethode Kreditkarte zur Verfügung, gibt die ent­spre­chen­den Daten ein und wählt einen Abrechnungszeitraum. Nach dem Bestätigen der AGB klickt man nur noch auf den Button „Jetzt Anmelden“ und erhält eine Bestätigung über die erfolg­rei­che Transaktion.

Für die Anmeldung haben wir eine Prepaid-Kreditkarte ver­wen­det die ohne Probleme akzep­tiert wird. Die Abrechnungszeiträume las­sen sich zwi­schen monat­lich, vier­tel­jähr­lich und jähr­lich wäh­len. Man soll­te aller­dings daran den­ken, dass sich die monat­li­chen und vier­tel­jähr­li­chen Abos auto­ma­tisch ver­län­gern, wenn man sie nicht kündigt.

Den Memberbereich kann man über den Button „Members“ auf der Startseite betreten.

Test – Review Memberbereich

Betritt man den Memberbereich fällt als Erstes das ein wenig spar­ta­nisch erschei­nen­de Design auf. Nach dem gelun­ge­nen Eindruck, den der Vorschaubereich hin­ter­las­sen hat, ist die Präsentation der Videos doch ein wenig ent­täu­schend. Von dem edlen Ambiente des Vorschaubereiches bleibt hier nicht viel übrig.

Die Kategorieleiste im obe­ren Teil, dar­un­ter eine Auswahl der bes­ten Szenen und der neu­es­ten Filme – mehr gibt es hier nicht. Zumindest las­sen sich die Vorschauen nach neus­ten Veröffentlichungen, höchst bewer­te­te und meist gese­he­ne Videos umschal­ten. Auch ein Menü zur Umstellung der Sprache sucht man ver­ge­bens. Die Seite setzt kon­se­quent auf Englisch und bie­tet kei­ner­lei ande­re Sprache. Doch kommt man auch ohne Englischkenntnisse sehr gut zurecht.

Was wirk­lich stö­rend ist sind die zum Teil sehr lan­gen Ladezeiten bei dem Aufruf von Seiten. Hier schei­nen im Hintergrund nicht die schnells­ten Server zu arbei­ten, denn die Ladezeiten waren auf Computer und Tablet glei­cher­ma­ßen lange.

Bei jedem Login muss übri­gens neben dem Benutzernamen und dem Passwort ein Captcha – Code ein­ge­ge­ben wer­den. Dies soll wohl unbe­rech­tig­te Zugriffsversuche ver­hin­dern ist auf Dauer aber ein wenig nervig.

Bewertung der JoyBear.com Video- Qualität

Was auf­fällt ist die, im Vergleich zu ande­ren Seiten die­ser Art doch gerin­ge Anzahl von ver­füg­ba­ren Filmen. Der Grund dafür ist das Joybear die Filme selbst pro­du­ziert und auf zuge­kauf­te Inhalte verzichtet.

Klickt man auf eines der Videos, gelangt man auf die jewei­li­ge Detailseite, bei der sich die Abspielqualität sowie ein paar Informationen zu mit­wir­ken­den Darstellern und Länge des Clips ange­ge­ben sind. Bei Langfilmen gibt es zusätz­lich noch eine kurze Zusammenfassung der Geschichte sowie eine Liste mit sexu­el­len Aktivitäten, die in dem Film gezeigt werden.

In der Regel lie­gen die Filme in den Qualitätsstufen SD Low, SD High, HD und Full HD 1080p vor. Doch lei­der gibt es auch hier wie­der eine Kleinigkeit zu bemän­geln, denn die Qualitätsstufen wer­den nicht durch­gän­gig für jeden Film ange­wen­det. So kann es durch­aus mal vor­kom­men, dass ein Film nur in gerin­ger Auflösung vorliegt.

Außerdem fin­det man hier einen Download-Button, mit dem man die Filme her­un­ter­la­den darf. Auch hier ste­hen meh­re­re Qualitätsstufen zur Auswahl. Unter ande­rem eine spe­zi­ell für mobi­le Geräte.

Testurteil über die Video- Inhalte

Nun kom­men wir aber end­lich zu dem, wes­we­gen wir die Seite tes­ten – dem Inhalt der Filme. Auch wenn joybear.com eini­ge klei­ne­re Schwächen auf­weist, mit den Filmen kön­nen Sie eini­ges wiedergutmachen.

Wir haben nur sel­ten eine Ansammlung solch attrak­ti­ver Frauen gese­hen, wie bei joybear.com. Man legt offen­sicht­lich einen gro­ßen Wert auf das Aussehen der weib­li­chen Modelle. Und vor allem haben Sie sicht­lich Spaß am Sex vor der Kamera. 

Übertriebene Aktionen fin­det man eher sel­ten und das meis­te bleibt in einem lust­vol­len Rahmen. Man hat ein wenig das Gefühl, von der Nachbarin ein­ge­la­den zu sein, ihr beim Sex zuzugucken.

Viele weibliche Sexfantasien werden erfüllt

Natürlich ist es schwer ein­zu­schät­zen, wie sich die Filme auf die ein­zel­nen Kategorien ver­tei­len. Aber man kann in etwa sagen fünf­zig Prozent 1 zu 1 Sexszenen, zwan­zig Prozent Dreier mit zwei Frauen und einem Mann, zwan­zig Prozent les­bi­sches Spielchen und der Rest ent­fällt auf ande­re Sexszenen wie ein biss­chen Bondage oder Vierer.

Der Sex zwi­schen den Paaren ist sehr anspre­chend gestal­tet und man sieht deut­lich, dass die Frauen und Männer ihren Spaß haben. 

Dies wird aber noch über­trof­fen von den Szenen, wo zwei Frauen mit­ein­an­der spie­len dür­fen, egal ob das nun Dreier oder les­bi­sche Spielchen sind. Die Frauen ver­wöh­nen sich wirk­lich gegen­sei­tig und nicht so wie bei vie­len ande­ren Produktionen nur gespielt.

Für die Filme bekommt joybear.com zurecht die volle Punktzahl: und die Prädikate sehr ero­tisch, sehr anspre­chend und vor allem extrem anregend.

Meinungen zu Seiten-Aufbau & Design

Auf den Vorschauseiten ist das Design anspre­chend gestal­tet, lei­der hat man sich im Member-Bereich nicht so viel Mühe gege­ben. Der Aufbau ähnelt zwar weit­ge­hend dem Vorschau-Bereich, ist jedoch ein wenig lieb­los umgesetzt.

Aber zumin­dest ist das Design sau­ber pro­gram­miert und alles dort, wo man es erwar­tet. Verbesserungswürdig ist aller­dings die Suche. Gibt man dort einen Begriff ein, wird schein­bar eine Weile nach Vorschlägen gesucht und am Ende doch eine eige­ne Suchseite geöff­net, die nichts mit dem Suchbegriff zu tun hat. 

Auf die­ser kann man dann eine erneu­te Suche durch­füh­ren, die dann meist auch zu Teilerfolgen führt. Vorausgesetzt, die Filme sind ordent­lich kate­go­ri­siert, was durch­aus nicht immer der Fall ist.

Erfahrungen mit der ABO – Kündigung

Eigentlich sind wir es ja gewohnt, dass diese Seiten eine Kündigung so schwer wie mög­lich machen. So ist oft schon der Button zum Kündigen sehr schwer zu fin­den. Zumindest in die­sem Punkt ist joybear.com eine Ausnahme. Um die Kündigung der Mitgliedschaft in die Wege zu lei­ten, fin­det man ganz unten einen Link, der mit „Cancel your Membership“ bezeich­net ist.

Klickt man auf die­sen Button, gelangt man auf eine Seite, auf der man sei­nen Benutzernamen und das Passwort ein­gibt. Mit einem Klick wird man auf eine zwei­te Seite gelei­tet, wo man die Kündigung noch ein­mal mit einem Klick bestä­tigt. Eine drit­te Seite infor­miert über die erfolg­rei­che Kündigung. Sehr ein­fach und vor allem sehr fair.

Testurteil & Fazit zum Testbericht von JoyBear.com

Das Testurteil von joybear.com fällt trotz klei­ne­rer Schwächen sehr posi­tiv aus. 

Mit joybear.com macht das Pornogucken auch mit der Partnerin Spaß. Die Pornos sind anre­gend, ohne zu extrem oder zu lang­wei­lig zu sein. Sie wer­den hoch­auf­lö­send in HD-Qualität zum Streamen und Downloaden ange­bo­ten. Mobile Apple- und Android-Endgeräte, aber auch das WLAN-Streaming per Google Chromecast auf den Schlafzimmer-Smart-TV wer­den voll unterstützt.

Die männ­li­chen Pornodarsteller sind ästhe­tisch und die Darstellerinnen bild­hübsch. Auch die Locations, Kostüme und Requisiten kön­nen sehr pro­fes­sio­nell bezeich­net werden.

Was zu bemän­geln wäre, ist die Suchfunktion. Auch die Auswahl an Filmen könn­te grö­ßer sein. Die Ladegeschwindigkeit des Streaming-Players soll­te opti­miert werden.

Alles ist diese Pornoseite in allem eine her­vor­ra­gen­de Quelle für schö­ne Porno- Spielfilme. 

JoyBear.com besuchen
Webseiten Informationen
Land des Betreibers:
DeutschlandDeutschland
Sprache:Englisch
Kosten:34.95 $ / 30 Tage (Abo)
69.95 $ / 3 Mpnate
129.95 / 12 Monate
Rebilling:Freiwillig
Test / Demo – Zugang:nein
Zahlungsarten:Kreditkarte, Lastschrift
Abrechner:MANICAMEDIA
Mitgliederverwaltung:ja
Jugendschutzfilter:nein
Downloadlimit:nein
Updates:unre­gel­mä­ßig
Cross-Selling vor­ausge­wählt:nein
Angebotene Inhalte
Fotos / Bilder:
Anzahl:0 Pornobilder
Ø Auflösung:-
Bildergalerie-Steuerung:-
ZIP-Archive:-
Videos:
Anzahl:200 Pornofilme
Sprache:Englisch
Ø Auflösung:HD
Ø Länge:60 Minuten
Ø DL-Speed:16.000 kbit/sek
Format:WMV, MPEG
Download mög­lich:ja
Streaming mög­lich:ja
DRM-Kopierschutz:nein
Testbericht Zusammenfassung für JoyBear.com
Gesamt
86%
86%
  • Bildqualität – 100%
    100%
  • Videoqualität – 100%
    100%
  • Tonqualität – 100%
    100%
  • Exklusivität – 100%
    100%
  • Models – 100%
    100%
  • Authentische Gefühle – 83%
    83%
  • Abwechslung – 67%
    67%
  • Außergewöhnlichkeit – 100%
    100%
  • Contentmenge – 50%
    50%
  • Fairness – 100%
    100%
  • Versprechen / Realität – 100%
    100%
  • Sexuelle Anregung – 100%
    100%
  • Design – 50%
    50%
  • Navigation – 83%
    83%
  • Vorschau-Bereich – 100%
    100%
  • Updates – 50%
    50%
  • Geschwindigkeit – 83%
    83%
  • Kosten – 50%
    50%
  • Preis / Leistung – 100%
    100%
  • Bezahlung – 83%
    83%
  • Preistransparenz – 83%
    83%
  • Werbung / Spam – 83%
    83%
  • Stornierung – 100%
    100%
  • Gesamteindruck – 100%
    100%
Sending 
Benutzerbewertung
0 (0 Stimmen)

Vorteile

  • anspruchs­vol­le Erotikfilme
  • frau­en­freund­li­che Perspektiven
  • tolle Film-Requisiten & Locations
  • fan­ta­sie­an­re­gen­de Handlungen
  • sehr hohe Videoqualität

Nachteile

  • nur Kreditkartenzahlung möglich
  • keine klare Abrechnungsfirma
  • rela­tiv weni­ge Pornos
Das könnte dir auch gefallen
Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.