Test - Review: Extremegangbang.com

Test: ExtremeGangbang.com

Test - Review: Extremegangbang.com

Test: ExtremeGangbang.com

0 2.243

Sexseiten- Review: Testbericht der Gangbang- Pornoseite ExtremeGangbang.com

Welcher Mann hat nicht schon mal von einem Gangbang geträumt? Ein Rudel gei­ler Männer fällt über eine oder meh­re­re Frauen her, ficken sie schön hart durch und besa­men sie gemeinsam. 

Überraschenderweise fan­ta­sie­ren auch viele Frauen davon, auch mal grob ange­fasst und zu einem Lustobjekt gemacht zu wer­den. Es schmei­chelt ihnen, wenn sie mit ihren Reizen die vie­len Männer um den Verstand brin­gen und befrie­di­gen kön­nen. Daher ist es kein Wunder, dass Gangbang-Videos sehr beliebt sind.

Da mich die Themen Gangbang, Gruppensex und viel Sperma sehr inter­es­sie­ren, mel­de­te ich mich neben GermanGooGirls (kurz GGG), Sperma Studio, RealGangBangs und GangbangCreampie nun auch bei ExtremeGangbang.com an, um die Pornoseite einem gründ­li­chen Test zu unterziehen.

Da es sich auf die­ser Webseite um deut­sche Pornos han­delt, wurde ich sehr neu­gie­rig. Mich inter­es­sier­te bei ExtremeGangbang.com, ob sich die Ausgaben für eine Mitgliedschaft lohnt. Bitte schrei­be mir in dem Kommentarfeld unter dem Testbericht eine Nachricht, wenn Du Fragen, Erfahrungen oder Meinungen los­wer­den möchtest.

Extremegangbang.com besuchen

Meinung zum Vorschau – Bereich von ExtremeGangbang.com

Unter Windows und auf dem Apple MAC sieht der Vorschaubereich von Extremegangbang.com auf den ers­ten Blick sehr ein­la­dend aus. Man sieht eini­ge Trailer und jede Menge Screenshots von nas­sen Mösen und stei­fen Schwänzen.

Allerdings ist das Design der Erotikseite ver­al­tet. Mit moder­nen Browsern und mobi­len Endgeräten ist das Aussehen mitt­ler­wei­le eine Enttäuschung.

Auf mei­nem Hauptrechner, der Linux Ubuntu ver­wen­det, konn­te ich die Demovideos nicht abspie­len, da der ver­al­te­te Adobe Flash Player ver­wen­det wird. Auf mei­nem Zweitgerät mit Windows 10 ist das Abspielen zwar mög­lich, war es erfolgt eine Abfrage, „ob man Flash zulas­sen“ möch­te. Beim Klick auf ein Demo-Video pas­siert … nichts. Das glei­che Problem besteht auch auf mobi­len Endgeräten wie iPhone und Android – Handys und iPad sowie sons­ti­gen Tablets.

Klickt man auf einen Screenshot, sieht man eben­falls nichts, son­dern ein Formular poppt auf, dass einem zum Buchen auf­for­dert. Mit ungu­ten Gefühlen mach­te ich mich daran, eine Mitgliedschaft zu buchen. 

Bewertung der Pornoseiten – Anmeldung

Zunächst ein­mal wählst Du Deutsch als Displaysprache durch Klicken auf die ent­spre­chen­de Flagge aus. 

  • Um ein Account zu erstel­len, klickst Du auf den Button „Hier anmel­den“. Es poppt das übli­che Buchungsformular auf, in das Du einen Benutzernamen und ein Passwort ein­ge­ben musst. Außerdem ist noch eine E‑Mailadresse erfor­der­lich.

    Ich rate Dir, eine spe­zi­el­le „Porno-Adresse“ bei GMail ein­zu­rich­ten, die Du aus­schließ­lich für E‑Mails mit ero­ti­schen Inhalten benutzt. Manche Anbieter wie T‑Online oder Web-de wei­sen E‑Mails mit ero­ti­schem Inhalt zurück, sodass Nachrichten noch nicht ein­mal im Spam lan­den. Außerdem ver­hin­derst Du mit die­ser Methode, dass Dein nor­ma­les Postfach mit „hei­ßen“ E‑Mails über­flu­tet wird. 
  • Im nächs­ten Schritt musst Du Dich für einen Tarif ent­schei­den. Zur Auswahl ste­hen ein zwei­tä­gi­ger Testzugang, eine Jahresmitgliedschaft und ein 1‑Monats Abo. Ich ent­schied mich für letz­te­res, weil ich mich nicht lang­fris­tig bin­den woll­te. Das Buchen des Testzugangs lohnt sich nicht, weil Du dort meist nur ein­ge­schränk­ten Zugriff auf den Inhalt der Seite hast. 
  • Als Zahlungsweise wird Kreditkarte oder Lastschrift ange­bo­ten. Meine Wahl fiel auf Kreditkarte. Ich benut­ze eine Prepaid Kreditkarte, sodass ich vor unau­to­ri­sier­ten Abbuchungen sicher bin. Um fort­zu­fah­ren, klickst Du auf den Button „Create Account“.

Vorsicht vor Cross-Selling Abo-Falle

  • Danach öff­net sich eine Seite des Zahlungsdienstleisters CentroBill, der als zuver­läs­sig und seri­ös bekannt ist. Die Seite ist sehr über­sicht­lich und selbst­er­klä­rend gestal­tet. Rechts oben kannst Du Deutsch als Displaysprache ein­stel­len. Nachdem Du Deine Kartendaten ein­ge­ge­ben hast, klickst Du auf die Schaltfläche „Jetzt Bezahlen“.
    Falls Du keine Kreditkarte besitzt und nicht per Lastschrift bezah­len willst, kannst Du den gel­ben Button „Andere Zahlungsweisen“ kli­cken. Dort kannst Du unter ande­rem mit Sofortüberweisung bezah­len, eben­falls eine bewähr­te und siche­re Zahlungsweise.
  • Vorsicht, Abzockgefahr! Betrachte das Zahlungsformular auf­merk­sam. Dabei ent­deckst Du eine unauf­fäl­li­ge Checkbox, bei der das Häkchen bereits gesetzt ist. Entferne es unbe­dingt, sonst buchst Du auto­ma­tisch die Webseite myporndownloads.com für 39,95 US Dollar im Monat auto­ma­tisch mit! Diese unfai­re Verkaufsmethode heißt „Cross Selling“ und ver­brei­tet sich immer mehr.
  • War die Zahlung erfolg­reich, erscheint eine Seite mit dem Text: „Ihre Bestellung wurde bestä­tigt“ nebst dem Hinweis, die Seite aus­zu­dru­cken. Das halte ich für Unsinn, weil sonst nichts ange­zeigt wird. CentroBill sen­det Dir nach der Buchung eine E‑Mail mit der Bestätigung und den Zugangsdaten.

Test – Review Memberbereich

Der erste Eindruck ist nicht sehr gut. Die Seite wirkt anti­quiert und hat nicht viel Inhalt zu bie­ten. Oben im Display fin­dest Du eine Leiste mit ver­schie­de­nen Buttons. Beim Pressen des Buttons EGB Videos kannst Du Dir ent­we­der Videos her­un­ter­la­den oder im Live Stream anse­hen. Die Navigation in die­sem Bereich ist müh­sam und unübersichtlich.

Etwas bes­ser sieht es bei den Videos im Bereich „Bonus Inhalt“ aus. Dort kannst Du wenigs­tens das Erscheinungsdatum des Videos und die Namen der Models sehen. Als Manko fiel mir auf, dass die meis­ten die­ser Bonus-Videos nichts mit Gangbang zu tun haben. Zudem han­delt es sich nur um Ausschnitte aus diver­sen DVDs, nicht um eigen­stän­di­ge Videos.

Hinter den Schaltflächen „Deals“ und „Scharfe Seiten“ ver­birgt sich Werbung für ande­re Bezahl-Seiten. Der Button „Sex Chat“ öff­net eine Seite mit diver­sen Webcams.

Bei den EGB Videos ist nicht bekannt, wie alt sie sind oder wann sie aktua­li­siert wer­den. Obwohl als Sprache Deutsch ein­ge­stellt wurde, erschei­nen die meis­ten Texte auf Englisch.

Qualität und Eindruck der „Extreme Gangbang“ Videos

Auf der Erotikseite wer­den 183 Pornovideos online ange­bo­ten, die Du Dir im Stream anse­hen kannst. Darüber hin­aus ste­hen Dir wei­te­re 142 Videos zum Herunterladen zur Verfügung.

Zum Streamen wird ein alter Adobe Flash Player benutzt. Eventuell kann es not­wen­dig wer­den, dass Du Dir für Deinen Browser erst ein ent­spre­chen­des Plug-in instal­lie­ren musst, um die Filme über­haupt anse­hen zu können. 

Zur Auswahl stehen folgende Flash-Streams:
  • mitt­le­re Qualität: Auflösung 320 x 240 Pixel, ca. 400 kbit/s
  • hohe Qualität: Auflösung 480 x 360 Pixel, ca. 800 kbit/s
  • beste Qualität: Auflösung 640 x 480 Pixel, ca. 1.200 kbit/s

Die beste Qualität ent­spricht unge­fähr der hal­ben Auflösung von Full HD mit 420p.
Es besteht auch die Möglichkeit, die Videos her­un­ter­zu­la­den. Dafür ste­hen drei Optionen zur Verfügung:

  • Windows Media Klein mit 603 kbit/s, Dateigröße 106 MB
  • Windows Media Medium mit 1.102 kbit/s, Dateigröße 193 MB
  • Windows Media Groß mit 1.605 kbit/s, Dateigröße 281 MB

Altbackene, englische Gruppensex Pornos

Leider stell­te sich her­aus, dass es sich nicht um deut­sche Pornos han­delt! Da es kei­nen ein­heit­li­chen Videoproduktions-Stil, keine ein­heit­li­chen Pornodarsteller und keine ein­heit­li­chen Locations gibt, hat macht den Eindruck, als hätte man eine zusam­men­ge­kauf­te, nicht-exklusive ame­ri­ka­ni­sche Gruppensex Pornosammlung gekauft.

Die Sprache der Dialoge ist Englisch, obwohl das kaum eine Rolle spielt, weil zum größ­ten Teil sowie­so nur gestöhnt wird. Dennoch hat das einen faden Beigeschmack, da im Vorschaubereich („Tour“ genannt) sug­ge­riert wird, dass es sich um eine deut­sche Gangbang Pornoseite handelt.

Die Videos wur­den zumeist pro­fes­sio­nell in Studios gedreht. Das merkt man an der Ausstattung, der guten Ausleuchtung und der Kameraführung. Die Darstellerinnen suchen immer wie­der Blickkontakt zur Kamera, die Männer sind bemüht, sich so zu posi­tio­nie­ren, dass die Kamera frei­es Blickfeld hat. Die Videos lau­fen flüs­sig, ohne Ruckeln oder Aussetzer. Vor- und Zurückspulen ist ohne Probleme möglich.

Insgesamt gese­hen sind die meis­ten Pornovideos sehr anre­gend. Die Mädels lie­gen las­sen sich in den ver­schie­dens­ten Stellungen und Locations von zahl­rei­chen Kerlen sehr lei­den­schaft­lich durch­vö­geln und mit Sperma voll­sprit­zen. Man sieht die pure Lust und unge­zü­gel­te Leidenschaft der Frauen. Man(n) möch­te sehr gerne auch ein­mal bei einer so extrem gei­len Gruppensex-Party dabei sein.

Geile Gangbang- Szenen mit authentischen Gefühlen

Viele Videoclips glei­chen aller­dings ein­an­der so sehr, dass man kaum einen Gruppensexporno vom ande­ren unter­schei­den kann. Fast alle Sexvideos bestehen zum größ­ten Teil aus Nahaufnahmen von ficken­den Penisse in nasse Pussys. Man wird schnell zum Vorspulen verleitet.

Interessanter wird es jedoch, wenn die Schwänze begin­nen zu zucken und kräf­tig auf oder in der Muschi absprit­zen. Besonders die Creampies und mas­sen­haf­ten Gesichtsbesamungen (Facials) erreg­ten mich im spä­te­ren Verlauf die­ses Pornoseiten- Reviews über­ra­schen­der­wei­se doch sehr.

Bei eini­gen Gangbang-Szenen gibt es auch schö­ne Outdoor-Shootings, zum Beispiel im Pool oder am Strand, die für Abwechslung sorgen.

Die Videos sind nach dem Erscheinungsdatum geord­net. Eine Suche nach Tags oder Models ist nicht mög­lich. Unter jedem Clip fin­dest Du eine kurze Inhaltsangabe, die nur auf Englisch ver­füg­bar ist. Du kannst nach ähn­li­chen Videos anhand der ent­spre­chen­den Stichworte (Tags) suchen.

Die Gangbangvideos sind unge­fähr 30 bis 40 Minuten lang. Wer die Pornodarsteller sind, erfährt man nicht. Es wurde sich auch keine Mühe gemacht, eine Model-Übersichtsseite zu bauen.

Als posi­tiv muss ver­merkt wer­den, dass es keine Volumenbegrenzung gibt und die her­un­ter gela­de­nen Clips kei­nen Kopierschutz haben, sodass Du sie auf DVD bzw. CD bren­nen kannst.

Qualität der Fotos

Dieser Punkt ist eine wei­te­re große Enttäuschung, denn es gibt keine Fotos. Weder Fotos der Models noch Screenshots aus den Videos. Links oben fin­dest Du den Menü-Punkt Bonusbilder mit angeb­lich mehr als 77.000 Fotos. 

Wenn Du dar­auf klickst, gelangst Du in einen Ordner mit unge­fähr 300 Bildern, die aber mit Gangbang nichts zu tun haben. Es besteht keine Möglichkeit, Fotos herunterzuladen. 

Meinungen zu Seitenaufbau & Design

Die Webseite wirkt, als ob sie aus dem vori­gen Jahrhundert stammt. Fast der gesam­te Text ist in eng­li­scher Sprache abge­fasst. Daran ändert auch das Ändern der Sprachauswahl in Deutsch nichts. Um die Texte lesen zu kön­nen, benö­tigst Du gute Englischkenntnisse.

Da die Schrift ohne­hin schon klein ist, stellt die Betrachtung auf Smartphone und Tablet eine Qual dar, zumal keine für Mobilgeräte opti­mier­te Version zur Verfügung steht. Die Navigation führt oft in die Irre. Wenn Du zum Beispiel ein Video aus einer bestimm­ten Kategorie suchen willst, wer­den Dir keine Ergebnisse ange­zeigt. Es steht nur die Kategorie „Alle“ zur Verfügung. Auch die Suche nach bestimm­ten Models ist nicht möglich.

Als Pluspunkt fiel mir auf, dass man auf Extremegangbang.com von ner­vi­ger Werbung ver­schont bleibt. Das ist auch kein Wunder, wer möch­te denn seine Werbung auf so einer Webseite platzieren?

Erfahrungen mit der ABO – Kündigung

Wenn man das Abonnement von Extremegangbang.com kün­di­gen möch­te, klickt man in der E‑Mail mit der Buchungsbestätigung auf den Link https://www.centrobill.com/de. Anschließend klickt man auf den Button „Abonnement kündigen“.

Auf der fol­gen­den Seite gibt man seine E‑Mail-Adresse ein und klickt auf „Absenden“. Abhängig von der Zahlmethode wird eine wei­te­re Option abge­fragt. In mei­nem Fall muss­te ich die letz­ten 4 Zeichen der Kreditkarte angeben.

Nach dem Log-in lan­det man auf einer Seite mit dem Titel „Liste Ihrer Bestellungen“, auf der das Abonnement auf­ge­führt ist. Wenn man den eng­li­schen Text nicht ver­steht, kann man die Sprache über die Landesflagge oben rechts auf Deutsch umstellen.

Unter den Zahlungsdaten steht der Text „Ihr Abo ist aktiv. Die nächs­te Abbuchung fin­det am 2017-10-20 und wird 34,95 € betra­gen“ kli­cke auf den Button „Mitgliedschaft kündigen“.

Keine automatische Abo- Kündigung

Auf der fol­gen­den Seite wird man stut­zig. Es steht dort „Die Vertreter des Supports tre­ten mit Ihnen bald in Kontakt und hel­fen Ihnen Ihre Mitgliedschaft zu kün­di­gen“. Naja… Ich war gespannt, wie es wei­ter­geht. Über zwei Auswahl-Boxen soll man den Kündigungsgrund ange­ben und was der Betreiber tun könn­te, doch nicht zu kündigen. 

Leider gibt es keine Option „Zufriedener Kunde“, son­dern nur nega­ti­ve Gründe. Ich wähl­te „zu teuer“ und „nichts“. Anschließend klick­te ich auf den Button „Mitgliedschaft kündigen“.

Wie befürch­tet wird auf der fol­gen­den Seite ange­zeigt „Vielen Dank! Ihre Anfrage wurde an unse­ren Support gesen­det. Beachten Sie, dass die Bearbeitung Ihrer Anfrage eini­ge Zeit dau­ern kann.“

Ein Klick zurück auf die Abo-Übersicht zeigt auch nicht an, dass das Abo been­det ist. Es folgt auch keine Kündigungsbestätigung per E‑Mail.

Sage und schrei­be zwei­mal muss­te man mit dem Support per E‑Mail hin und her schrei­ben, ob man das Abo wirk­lich been­den will und ob man mit diver­sen Angeboten doch noch über­zeugt wer­den könne, wei­ter­hin Mitglied zu blei­ben. Mit die­ser Methode wurde der Kündigungszeitraum noch mal um 5 Tage redu­ziert. Das ist extrem unfair!

Testurteil & Fazit zum Testbericht von Extremegangbang.com

Anders als im Vorschaubereich gezeigt, han­delt es sich bei Extremegangbang.com nicht um deut­sche Pornos! 

Die Gangbang Sexseite ver­kör­pert den tech­ni­schen Stand der Neunzigerjahre. Der Aufbau, das Seitendesign, als auch die tech­ni­sche Qualität und Präsentation der Videos sind arg in die Tage gekom­men. Auf vie­len moder­nen Endgeräten kön­nen die Inhalte gar nicht oder nur mit Schwierigkeiten wie­der­ge­ge­ben werden. 

Die meis­ten Gruppensexpornos sind sehr geil. So wie man es bei einem Gangbang erwar­tet, wer­den die Frauen von zahl­rei­chen Männern schön hart durch­ge­fickt und mit reich­lich Ficksahne voll­ge­spritzt. Ich habe eini­ge anre­gen­de Pornos gefunden.

Alles in allem habe ich mich geär­gert, dass ich für die Monats-Mitgliedschaft 34,95 € aus­ge­ge­ben habe. Es gibt ande­re Sexseiten wie GGG, Spermastudio oder We Love Bukkake, die ein bes­se­res Preis- Leistungsverhältnis bie­ten, moder­ner sind und dafür mehr Inhalt bie­ten. Meiner Meinung nach soll­test Du von ExtremeGangbang.com die Finger lassen.

Extremegangbang.com besuchen
Webseiten Informationen
Land des Betreibers:
DeutschlandDeutschland
Sprache:Deutsch
Kosten:1 € / 2 Tage (Abo)
34,95 € / 1 Monat
99,95 / 1 Jahr
Rebilling:ja
Test / Demo – Zugang:ja
Zahlungsarten:Kreditkarte, Lastschrift, Sofortüberweisung
Abrechner:Centrobill
Mitgliederverwaltung:nein
Jugendschutzfilter:nein
Downloadlimit:nein
Updates:keine
Cross-Selling vor­ausge­wählt:ja
Angebotene Inhalte
Fotos / Bilder:
Anzahl:300 Pornobilder
Ø Auflösung:1903 x 1269 Pixel
Bildergalerie-Steuerung:nein
ZIP-Archive:nein
Videos:
Anzahl:183 Pornofilme
Sprache:Deutsch
Ø Auflösung:480p
Ø Länge:30 Minuten
Ø DL-Speed:100.000 kbit/sek
Format:WMV, FLV
Download mög­lich:ja
Streaming mög­lich:ja
DRM-Kopierschutz:nein
Testbericht Zusammenfassung für Extremegangbang.com

Längst über­fäl­li­ger Webseiten-Relaunch

Obwohl sich im Memberbereich sehr geile Gruppensex- und Gangbang-Pornos ver­ber­gen, kann man sich mit einem moder­nen Browser oder einem mobi­len Endgerät im Vorschaubereich kei­nen Überblick ver­schaf­fen, wel­che Inhalte gebo­ten werden.

Gesamt
44%
44%
  • Bildqualität – 50%
    50%
  • Videoqualität – 50%
    50%
  • Tonqualität – 50%
    50%
  • Exklusivität – 50%
    50%
  • Models – 50%
    50%
  • Authentische Gefühle – 50%
    50%
  • Abwechslung – 50%
    50%
  • Außergewöhnlichkeit – 67%
    67%
  • Contentmenge – 17%
    17%
  • Fairness – 67%
    67%
  • Versprechen / Realität – 17%
    17%
  • Sexuelle Anregung – 50%
    50%
  • Design – 17%
    17%
  • Navigation – 17%
    17%
  • Vorschau-Bereich – 17%
    17%
  • Updates – 17%
    17%
  • Geschwindigkeit – 100%
    100%
  • Kosten – 33%
    33%
  • Preis / Leistung – 17%
    17%
  • Bezahlung – 50%
    50%
  • Preistransparenz – 83%
    83%
  • Werbung / Spam – 50%
    50%
  • Stornierung – 67%
    67%
  • Gesamteindruck – 17%
    17%
Sending 
Benutzerbewertung
0 (0 Stimmen)

Vorteile

  • deut­sche Texte im Vorschau-Layout
  • ver­dammt geile Gruppensex Action
  • mit­rei­ßen­de echte Lust & Gefühle
  • unge­schau­spie­ler­te Orgasmen
  • geile Bukkake & Sperma Szenen

Nachteile

  • eng­li­sche Sprache in den Sexvideos
  • ver­al­ter­te Video- Präsentation
  • ver­al­ter­ter Flash-Player
  • keine HD Qualität in den Pornos
  • CrossSelling im Buchungsformular
Das könnte dir auch gefallen
Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.