Test - Review: MomsTeachingTeens.com

Test: MomsTeachingTeens.com

Test - Review: MomsTeachingTeens.com

Test: MomsTeachingTeens.com

2 5.354

Review der Sexseite MomsTeachingTeens.com: Mütter bringen Töchtern das Ficken und Blasen bei

Wer hat als Teenager nicht davon geträumt, dass eine erfah­re­ne, älte­re Frau ihn in die Kunst des Sex ein­weist? Am bes­ten noch, wenn die eige­ne Freundin gleich mit dabei ist und jede Menge ver­sau­ter Sachen lernt …

Die Webseite MomsTeachingTeens.com hat sich ganz die­sem Genre gewid­met, bei der eine soge­nann­te M.i.l.f. (Mother I’d Like to Fuck) den Teens zeigt, wie geil rich­tig ver­sau­ter Sex geht. Dass die erfah­re­nen Frauen dann auch gleich noch mit­ma­chen, ist dabei keine Option, son­dern eine Selbstverständlichkeit.

Milfs, Teens und Sex sind eine gewag­te und zugleich extrem geile Mischung! Schließlich hatte auch ich in mei­ner Jugendzeit diese Fantasien. Und selbst wenn man diese heute nicht mehr hat – ein Dreier mit zwei Frauen ist auch nicht zu verachten.

Das alles war für mich Grund genug, die Sexseite momsteachingteens.com einem Test zu unter­zie­hen und mir selbst eine Meinung zu bil­den. Ich hoffe, dass Dir die­ser Testbericht gefällt – und natür­lich, dass Dir mein Testurteil hilft, Dich vor Fehlkäufen zu bewahren.

MomsTeachingTeens.com besuchen

Meinung zum Vorschau – Bereich von MomsTeachingTeens.com

Wenn man momsteachingteens.com auf­ruft, erscheint ein Vorschaubereich, auf dem man sich zunächst von den ange­bo­te­nen Inhalten über­zeu­gen kann. Etwas ent­täuscht stellt man fest, dass die Erotikseite optisch recht lieb­los und alt­ba­cken gestal­tet wurde.

Bis zur Jahrtausendwende hatte man Webseiten noch in genau so einem Layout erstellt: Die Texte und Bilder wur­den in eine 780 Pixel brei­te Tabelle gequetscht, damit sie auf einem 17″ und 19″ Monitor gut aus­sa­hen. Heutzutage sieht so etwas auf einem moder­nen 27″ 16:9 Bildschirm oder einem Retina Display abso­lut böse aus und ent­spricht nicht mehr der aktu­el­len Zeit mit LED-Fernsehern, Smartphones (iPhone, Android, Blackberry) und Tablets.

In die­ser besag­ten Tabelle befin­den sich neun Szenen mit je 5 sehr detail­lier­ten Vorschau- Fotos und einem kur­zen Text. Bei den ange­zeig­ten Szenen han­delt es sich jedoch nicht um die aktu­el­len Pornos aus dem Memberbereich, son­dern sie die­nen nur zur Werbung.

Neben jeder Szene-Beschreibung fin­det man zwei Buttons. Über dem Button „Preview Sample Movie“ gelangt man auf eine Unterseite, auf den man zu den vor­ge­stell­ten Filmen einen etwa 1‑minütigen Trailer anse­hen kann.

Den Rest des vor­han­de­nen Platzes neh­men eini­ge Werbetexte ein, die zu einer Anmeldung ver­lei­ten sol­len. Die Texte sind zugleich auch Links, die zum Anmeldeformular füh­ren.

Mehr gibt es lei­der auf die­ser Sexseite nicht zu ent­de­cken. Da mich die Themen „Mutter und Tochter“, „Mutter und Schwiegersohn“ bzw. „Mutter und Stiefsohn“ aber stark inter­es­siert, habe ich mich trotz der lang­wei­li­gen Vorschauseite zu einer Buchung entschieden.

Bewertung der Pornoseiten – Anmeldung

Nach dem nicht so posi­ti­ven, ers­ten Eindruck geht es zur Anmeldung. Um zu dem Anmeldeformular zu gelan­gen, hat man meh­re­re Möglichkeiten. Die Einfachste davon ist, dass man im obe­ren Teil des Vorschaubereiches auf den Button „Join Now“ klickt. Ansonsten gelangt man auch über den Button „Download Full Movie“ oder auf einen der rot unter­leg­ten Texte dort hin.

Man wird auf ein Formular gelei­tet, auf dem eini­ge grund­le­gen­de Daten ein­ge­tra­gen wer­den müs­sen. Dazu gehö­ren: ein selbst­aus­ge­dach­ter Benutzername und ein Passwort. Außerdem wird eine E‑Mail-Adresse ver­langt und das Land, in dem man lebt, muss ange­ge­ben wer­den. Im Feld „Membership“ wählt man die gewünsch­te Mitgliedschaft aus.

Zur Auswahl ste­hen hier eine monat­li­che und sechs­mo­na­ti­ge Mitgliedschaft. Mit „Join by Credit Card“ und „Join by Check“ ste­hen zwei Bezahlmöglichkeiten zur Auswahl, bei denen wir uns für die Bezahlung mit­tels Kreditkarte ent­schei­den. Mit einem Klick auf „Click here to Join now“ wer­den wir auf die Seite des Abrechners gelei­tet.

In Fall von momsteachingteens.com ist es der Abrechner Epoch oder CCBill. Offenbar liegt die Entscheidung des Abrechners an den Spracheinstellungen im Browser. Man kann auch manu­ell zwi­schen CCBill und EPOCH ent­schei­den.

Auf der ver­schlüs­sel­ten Seite der Abrechungsfirma muss man eini­ge wei­te­re Daten zur Kreditkarte ein­ge­ben.

Als wir die Transaktion abschlie­ßen wol­len, stell­ten wir jedoch fest das Epoch unse­re Prepaid-Kreditkarte nicht akzep­tiert. Das ein Abrechnungssystem keine Prepaid-Kreditkarten akzep­tiert, ist nicht ein­mal so sel­ten und liegt nicht in der Verantwortung der Betreiber einer Webseite. Also kann man des­we­gen momsteachingteens.com kei­nen Vorwurf machen.

Zum Glück bie­tet momsteachingteens.com mit dem Dienstleister CCBill eine Alternative, zu der man auf der ein­gangs erwähn­ten Formularseite über die Schaltfläche „Join the Alternate Biller“ gelangt. Nach der erneu­ten Eingabe unse­rer Kreditkartendaten wer­den diese ohne Probleme ange­nom­men und der Weg auf die Webseite ist frei.

Uns fiel aller­dings auf, dass die Anmeldedaten über CCBill nichts mehr mit unse­ren Daten, die wir zu Beginn im Formular ange­ge­ben haben, zu tun hat­ten. Wir beka­men sowohl als Benutzernamen und Passwort rein zufäl­li­ge Buchstabenreihenfolgen. Man soll­te sich diese also tun­lichst auf einem Zettel notie­ren. Hier müs­sen wir dann lei­der doch einen Punkt abzie­hen, denn wer zu schnell klickt, muss in sei­nem E‑Mail-Postfach erst wie­der die Daten heraussuchen.

Test – Review Memberbereich

Loggt man sich im Memberbereich ein, so erwar­tet das Neumitglied design­tech­nisch keine große Überraschung gegen­über dem Vorschaubereich. Er ist optisch genau­so anti­quiert auf­ge­baut. Bis auf den Wegfall der Werbetexte und einer Menüleiste sind beide iden­tisch und spre­chen uns optisch nicht son­der­lich an.

Auf der Startseite fin­det man die fünf neus­ten Videos und jede Menge Werbung für ande­re Pornoseiten. Dabei hat jede der bewor­be­nen Seiten eine eige­ne Ausrichtung wie zum Beispiel les­bi­sche Spielchen oder Fisten.

Interessant wird es unter dem Menüpunkt „Moms Teaching Teens Archive“. Hier fin­den sich alle bis­lang ver­öf­fent­lich­ten Filme. Dies sind mit knapp 300 Stück nicht gera­de weni­ge. Dass in den Filmen aus­schließ­lich Dreiersex-Szenen mit zwei Frauen und einem Mann gezeigt wer­den, liegt in dem Genre begrün­det. Und gegen ein biss­chen Spaß zu dritt, haben wir natür­lich nichts ein­zu­wen­den, vor allem wenn dabei hüb­sche Frauen die Hauptrolle spielen.

Interessanterweise wur­den alle MILF-Pornos seit der Projekterstellung im März 2005 online gestellt. Man sieht sehr anschau­lich, wie sich die tech­ni­sche Entwicklung verlief.

Die Teen-Darstellerinnen sind durch­weg recht hübsch bis sehr hübsch. Zum größ­ten Teil geht hier auch Natürlichkeit vor und plas­ti­sche Korrekturen sind kaum aus­zu­ma­chen. Auch die MILFs sehen für ein geschätz­tes Alter zwi­schen 40 und 50 noch sehr attrak­tiv aus. Allerdings ist hier deut­lich sicht­bar, dass an Operationen nicht gespart wurde. Natürlich belas­se­ne Brüste sieht man bei den MILFS eigent­lich über­haupt nicht.

Pornovideos im Streaming-Player

Abgespielt wer­den die Filme als Flashmovies. Dazu wird ein extra Fenster geöff­net, wor­un­ter die Übersicht ein wenig lei­det. Wer die Filme lie­ber in Ruhe von der Festplatte anse­hen will, kann diese auch her­un­ter­la­den. Dazu ste­hen die Formate WMV mit 640 und 320 Pixel und ein MPG Format mit 448 Pixel zur Auswahl.

Das Laden gestal­tet sich aller­dings ein wenig umständ­lich. Zuerst muss man mit der rech­ten Maustaste auf den Link „Full Movie“ kli­cken und wählt dann „Ziel spei­chern unter…“ aus. In dem sich nun öff­ne­ten Dialog klickt man noch auf „Ok“.

Megageile, abwechslungsreiche Handlungen

Hauptsächlich fin­den drei sexu­el­le Handlungen statt:

  • Meistens fin­det man die Handlungen, dass die Mutter ihre Tochter oder ihren Sohn beim Wichsen und Masturbieren erwischt. Das Mädchen oder der Junge wird zur Rede gestellt und wird ent­we­der bestraft / gefickt oder es wird dann gemein­sam masturbiert.
  • Oft platzt die Mutter rein, wenn sich ihre Tochter von ihrem Freund ficken lässt. Die Mutter tut völ­lig über­rascht und stellt das junge Paar zur Rede. Dann wird zu dritt gefickt. Während die Tochter hart gefickt wird, feu­ert die Mutter diese an und mas­siert die Nippel, küsst sie geil und wichst den Kitzler zeit­gleich hef­tig. Manchmal sitzt die Tochter dane­ben und mas­tur­biert, wäh­rend ihre Mutter gefickt wird.

    Die Mama lässt ihre Tochter oft­mals viele Stellungen aus­pro­bie­ren. Zum Abschluss las­sen las­sen sich die Mütter oft selbst das Sperma in den Mund sprit­zen und spu­cken es der Tochter gerne in den Mund. Manche Mütter las­sen sich ihre mit Sperma besprit­zen Titten sauberlecken.
  • Gerne wird auch das reiz­vol­le Szenario „Mutter und Tochter“ gespielt: Die Mutter liest ein Buch und die Tochter möch­te sich über ihren Freund „aus­wei­nen“. Beim Trösten fin­gert die Mutter ihre junge Tochter hef­tig durch und lässt sie mit ihren Fingern und oral zum Orgasmus kommen.
  • Manchmal wird auch die Mutter beim Masturbieren erwischt.

Mittelmäßige Videoqualität


Die Pornovideos haben Amateuercharakter. Fast alle Filme sind nicht gut aus­ge­leuch­tet und man sieht Schattenspiele an der Wand.

Was die „Natürlichkeit“ vor der Kamera angeht, las­sen eini­ge Filme zu wün­schen übrig. Gekünsteltes Gestöhne und Blicke auf Personen hin­ter der Kamera um Anweisungen zu erhal­ten len­ken doch etwas von dem Spaß ab.

Es wird meis­tens in den glei­chen Locations gedreht. Man sieht oft einen chi­ne­si­schen Papier-Raumtrenner.

Auch die Aktionen vor der Kamera sind in den meis­ten Filmen immer die Gleichen. Ein wenig les­bi­sche Leckerei, Oralverkehr und dann wech­seln­der Geschlechtsverkehr, bis sich am Ende ein Cumshot geteilt wird.

Andere Aktionen wie BDSM oder ganz schlich­ter Analverkehr kom­men kaum vor. So gibt es unter den knapp 300 Filmen gera­de mal etwa 20 Filme, in denen auch Analverkehr gezeigt wird. Ein wenig mehr Abwechslung bei den gezeig­ten Stellungen würde hier guttun.

Unter dem Menüpunkt „Bonusmovies“ fin­det man eine Reihe wei­te­rer Videos, die sich ganz auf les­bi­sche Spielchen beschrän­ken. Besonders inter­es­sant ist der Bereich „Bonus Sites“, auf denen man Zugriff auf diver­se ande­re Seiten hat. Dies reicht wie schon wie bei der Ursprungsseite mit Dreiern mit M.I.L.F. und Teens bis zu Dildospielen und Fisten. Leider las­sen sich die Filme dort nicht her­un­ter­la­den, son­dern nur online ansehen.

Schade, dass die Pornodarstellerinnen nicht bei ihren Künstlernamen genannt wer­den. Das geile Flachtitten- Model Kylie Richard wird nur Kylie genannt. Das würde die Suche nach gei­len Pornostars sehr erleichtern

Sehr schöne Mutter / Tochter Fotos

Neben den Videos gibt es zu jedem der Filme ein mehr oder weni­ger umfang­rei­ches Bilderset. Diese las­sen sich ent­we­der über den inte­grier­ten Viewer betrach­ten oder als Zip-Datei her­un­ter­la­den.

Die Qualität der Bilder ist von der tech­ni­schen Seite recht gut. Inhaltlich han­delt es sich dabei um par­al­lel foto­gra­fier­te Szenen der Teen Pornos. Ich fand ca. 30 extrem geile Schnappschüsse, die ich in mei­ner per­sön­li­chen Pornosammlung ver­ewigt habe. 🙂 Wer im Videozeitalter noch Pornofotos mag, erhält so einen Mehrwert.

Alle Videos und Bilder- ZIP- Dateien las­sen sich sehr kom­for­ta­bel mit dem Firefox Plugin „Download Them All“ gleich­zei­tig herunterladen.

Meinungen zu Seiten-Aufbau & Design

Obwohl die Filme zum größ­ten Teil recht anre­gend sind, ist das lieb­lo­se Design von momsteachingteens.com stark verbesserungswürdig.

Selbst die Suche in dem Archiv ist nur in Grundansätzen vor­han­den. Neben der Sortierung nach Popularität, Bewertungen oder neus­ten Videos las­sen sich die Filme nur noch nach Blowjob und Analverkehr fil­tern. Das ist ein­deu­tig zu wenig.

Erfahrungen mit der ABO – Kündigung

Dass Pornoseiten wie momsteachingteens.com eine Kündigung manch­mal nicht gera­de ein­fach machen, dürf­te mitt­ler­wei­le bekannt sein. Obwohl momsteachingteens.com nicht unbe­dingt schwer macht sei­nen Account zu kün­di­gen, wird es zumin­dest umständ­lich gemacht.

Den Link zur Kündigung fin­det sich ganz am Ende der Seite. Klickt man auf die­sen gelangt man erst ein­mal auf die Hilfeseiten. Hier ist der Punkt „Membership Management & Billing“ der­je­ni­ge der einen wei­ter­hilft. Nach einem Klick dar­auf kommt man auf eine wei­te­re Hilfeseite bei der man die Frage „How can I can­cel my mem­bers­hip?“ ankli­cken muss. Beantwortet wird die Frage, damit das eine Abmeldung nur bei dem Abrechnungsanbieter, in unse­rem Fall CCBill machen kann.

Hierzu loggt man sich mit sei­ner E‑Mail-Adresse, der Kreditkartennummer sowie die Kundennummer die man in der Bestätigungsmail bei der Anmeldung erhal­ten hat. Nun kann man bei dem Abrechnungsdienstleister seine Mitgliedschaft bei momsteachingteens.com abwählen.

Testurteil & Fazit zum Testbericht von MomsTeachingTeens.com

Die Pornofilme von momsteachingteens.com sind unwahr­schein­lich geil !!!

Die Kombination von völ­lig ver­sau­ten, erfah­re­nen und hem­mungs­lo­sen MILFs im Gegensatz zu den zurück­hal­ten­den, pas­si­ven, teil­wei­se noch schüch­ter­nen Teen Mädels – und dann gepaart mit einem poten­ten Ficker, sorgt für gna­den­los geile Sexszenen. Dem Betrachter ist natür­lich klar, dass es sich nicht um echte Mütter mit ihren Töchtern han­delt, aber die ero­ti­sche Konstellation ist abso­lut geil.

Die Webseite bie­tet ein sehr ero­ti­sches Genre, das sowohl MILF – Liebhaber wie auch Teen-Fans glei­cher­ma­ßen anspricht.

Die jun­gen und alten Darstellerinnen sind sehr ansehn­lich, haben aber meis­tens Amateurcharakter.

Vor allem das Design und die Suche sind mehr als lieb­los umge­setzt, bzw. „in die Jahre gekom­men“. Die Suche ver­dient den Namen auch nicht wirk­lich. Ebenfalls lässt die Frequenz der Updates zu wün­schen übrig.

Unser Fazit laut des­we­gen: Für M.I.L.F. – Fans ist momsteachingteens.com sicher eine will­kom­me­ne Abwechslung. Ich wün­sche mir jedoch für diese anspruchs­vol­le Pornoseite ein moder­nes Design.

MomsTeachingTeens.com besuchen
Webseiten Informationen
Land des Betreibers:
USAUSA
Sprache:Englisch
Kosten:29,99 € / Monat (Abo)
99,99 € / 6 Monate
Rebilling:ja
Test / Demo – Zugang:nein
Zahlungsarten:Kreditkarte, Lastschrift, Pay per Call (Telefon), Sofortüberweisung
Abrechner:EPOCH oder CCBILL
Mitgliederverwaltung:ja
Jugendschutzfilter:nein
Downloadlimit:nein
Updates:wöchent­lich
Cross-Selling vor­ausge­wählt:nein
Angebotene Inhalte
Fotos / Bilder:
Anzahl:10.000 Pornobilder
Ø Auflösung:1200 × 800 Pixel
Bildergalerie-Steuerung:nein
ZIP-Archive:ja
Videos:
Anzahl:300 Pornofilme
Sprache:Englisch
Ø Auflösung:SD 640p bis HD
Ø Länge:30 Minuten
Ø DL-Speed:10.000 kbit/sek
Format:WMV, MPEG, FLV
Download mög­lich:ja
Streaming mög­lich:ja
DRM-Kopierschutz:nein
Testbericht Zusammenfassung für MomsTeachingTeens.com

Sehr geile Mutter – Tochter Pornos

Wenn Du auf ver­sau­te Familen- Inzest Fantasien stehst, ist diese Pornoseite eine gute Quelle. Auch wenn die Szenen selbst­ver­ständ­lich geschau­spie­lert sind, sind die Filme sehr gut gemacht.

Gesamt
84%
84%
  • Bildqualität – 83%
    83%
  • Videoqualität – 83%
    83%
  • Tonqualität – 100%
    100%
  • Exklusivität – 100%
    100%
  • Models – 83%
    83%
  • Authentische Gefühle – 100%
    100%
  • Abwechslung – 83%
    83%
  • Außergewöhnlichkeit – 100%
    100%
  • Contentmenge – 83%
    83%
  • Fairness – 83%
    83%
  • Versprechen / Realität – 100%
    100%
  • Sexuelle Anregung – 100%
    100%
  • Design – 67%
    67%
  • Navigation – 83%
    83%
  • Vorschau-Bereich – 50%
    50%
  • Updates – 67%
    67%
  • Geschwindigkeit – 100%
    100%
  • Kosten – 83%
    83%
  • Preis / Leistung – 67%
    67%
  • Bezahlung – 67%
    67%
  • Preistransparenz – 100%
    100%
  • Werbung / Spam – 67%
    67%
  • Stornierung – 83%
    83%
  • Gesamteindruck – 83%
    83%
Sending 
Benutzerbewertung
0 (0 Stimmen)

Vorteile

  • extrem gei­les Genre: Jung und Alt
  • ver­dammt anre­gen­de Handlungen
  • per­ver­se Sperma- & Lesbenspiele
  • viele Amateur Darstellerinnen
  • gute Favoriten- & Voting-Funktion

Nachteile

  • Amateuerhafte Produktion
  • gerin­ge Videoauflösung
  • keine HD (High Definition) Pornos
  • fiese Abo-Falle im Buchungsformular
  • Models häu­fig kamerafixiert
Das könnte dir auch gefallen
2 Kommentare
  1. Nico sagt

    Mich macht der gedan­ke rich­tig geil, wenn reife bit­ches junge teens ver­füh­ren. span­nen­der review!

  2. Hanse Banger sagt

    Mich machen Inzest Fantasien sehr geil. Besonders die Mutter / Tochter Beziehungen! Habe mich hier mal ange­mel­det und bin abso­lut begeis­tert. Die ernst gucken­den Mütter zei­gen den jun­gen Kücken geil „wie der Hase läuft“. Habe geile Pornos gefun­den und bin mehr­fach geil zum Orgasmus gekom­men. Diese Erotikseite lohnt sich.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.