Test - Review: VoD-Club.com

Test: VoD-Club.com

Test - Review: VoD-Club.com

Test: VoD-Club.com

1 29.084

Video on Demand Review: Testbericht von VoD-Club.com

Der Sexvideo-Verleih VOD-Club.com ist ein gigan­ti­sches Video-on-Demand-Projekt. Den Besucher der Pornothek erwar­ten über 130.000 Erotikfilme (dar­un­ter der­zeit 35.000 deut­sche Pornos) in über 300 Kategorien. Es wer­den also fast alle Interessengebiete abgedeckt.

Da die gesam­te Webseite in deut­scher Sprache geschrie­ben ist und ein rie­si­ger Anteil der Videos von deutsch­spra­chi­gen Videolabels stammt, hat man keine Sprachbarrieren. Man ver­steht mühe­los die sexis­ti­schen Ausdrucksweisen und fin­det sich auf dem gesam­ten Portal her­vor­ra­gend zurecht.

Leider bleibt vod-club.com aus­schließ­lich der Windowsgemeinde vor­be­hal­ten! Als Apple Macintosh (MAC)- Benutzer kann man sich die Anmeldung erspa­ren. Die Videos lie­gen aus­schließ­lich im WMV-Format vor und sind mit einem DRM-Kopierschutz aus­ge­stat­tet. Das Microsoft Flip4Mac-Plugin sowie der VLC-PLayer etc. ver­wei­gern ihre Dienste! Auch der Einsatz der Virtualisierungssoftware Parallels Desktop hilft nicht.

In die­sem Review möch­ten wir Euch die Vor- und Nachteile des Erotikportals vod-club.com auf­zei­gen und das Thema Video-on-Demand (VOD) etwas näher bringen.

VOD-Club.com besuchen

Meinung zum Vorschau – Bereich von VOD-Club.com

Wenn man sich den Vorschaubereich von vod-club.com anschaut, ver­steht man intui­tiv, um was es geht.

Die gesam­te Webseite ist in deut­scher Sprache gehal­ten. Mühelos kann der Interessent in den leicht ver­ständ­li­chen Kategorien stö­bern und erkennt viel­leicht den einen oder ande­ren, vor eini­gen Jahren gekauf­ten oder aus­ge­lie­he­nen Porno wie­der. Man ist von dem rie­si­gen Pornoangebot schlicht­weg über­rascht und begeis­tert zugleich. Es juckt einem direkt in den Fingern, end­lich Filme her­un­ter sau­gen zu können.

Bewertung der Pornoseiten – Anmeldung

Um sich bei vod-club.com anmel­den zu kön­nen, muss man nor­ma­ler­wei­se erst ein Jugendschutztor (Check2go, Ueber18, X‑Check oder SurfCard) erfolg­reich pas­sie­ren. Klickt man jedoch auf DIESEN Link, umgeht man die ner­vi­ge und zwei­fel­haf­te Altersverifizierungs- Prozedur.

Die Anmeldung geht sehr ein­fach von­stat­ten. Man gibt eine E‑Mail-Adresse, einen gewünsch­ten Usernamen sowie ein Passwort ein. Anschließend bekommt man eine E‑Mail mit einem Bestätigungslink. Diesen Link muss man ankli­cken, um die Gültigkeit der E‑Mail-Adresse zu bestätigen.

Nach der E‑Mailverifizierung kann man sich ein­log­gen und wird mit einem „15-Minuten-Gratis-Angebot“ ganz sanft ani­miert, eine Persönlichkeits-Authentifizierung per SMS durch­zu­füh­ren. Auch wenn man den Memberbereich fast unein­ge­schränkt benut­zen kann, ist die­ser Schritt erfor­der­lich, um kos­ten­pflich­ti­ge Dienste in Anspruch neh­men zu können.

Erotikseitentest

Nun ist man frei­ge­schal­tet und kann sein Guthaben auf­la­den. Das Guthaben wird in „Coins“ umge­rech­net. Ein Coin hat je nach Aufladebetrag einen Wert von mind. 15 Cent (Euro-Cent). Die Aufladung kann pro­blem­los per Kreditkarte, Lastschrift, Giropay, Sofortüberweisung oder Telefon-Pay erle­digt wer­den. Im Durchschnitt kos­tet ein Porno um die 5 bis 10 EUR.

Wir emp­feh­len Euch für vod-club.com eine sepa­ra­te SPAM- / Erotik-E-Mailadresse zu benut­zen, weil die einen oder ande­ren Hinweis-Mails zuge­stellt wer­den, die ggf. von der Frau nicht gele­sen wer­den sollte.

Hat man seine Mobilfunknummer ange­ge­ben, folgt eine SMS mit einem Code, den man dann in ein vor­her­ge­se­he­nes Feld einträgt.

Test – Review Memberbereich

Hat man die ein­fa­che Autorisierungs-Prozedur auf vod-club.com erle­digt, kann die Goldgräberstimmung begin­nen. Im ein­ge­logg­ten Zustand wird der Seitenaufbau des Vorschaubereiches 1:1 wei­ter­ge­führt. Man muss sich also an kein neues Design gewöhnen.

In der lin­ken Navigationsleiste fin­det man eine Box mit den neu­es­ten, meist gespiel­ten und am bes­ten bewer­te­ten Filmen. Das erleich­tert den Einstieg. Außerdem gibt es eine hilf­rei­che Such-Box und eine sehr prak­ti­sche Kategorien-Box für die Themenauswahl. Dazwischen befin­det sich ver­wir­ren­der­wei­se eine Box mit der Bezeichnung „Neue Private Pornos“, die jedoch Werbung für ein Amateursex-Portal des glei­chen Anbieters (PrivatePornos.com) beinhaltet. 

Unter der Voraussetzung, dass man mit einem Microsoft Windows System arbei­tet, kann man sich span­nen­de Filmbeschreibungen durch­le­sen und Vorschauvideos (Trailer) anschau­en. Anders als bei ver­gleich­ba­ren VOD-Portalen wird der Film nicht als Flash-Film ange­zeigt, son­dern als ein­ge­bet­te­te WMV-Datei. Ggf. muss das WMV-Plugin noch im Browser nach­in­stal­liert werden.

Nicht so schön ist, dass nur drei Vorschauvideos pro Tag kos­ten­los sind. Für wei­te­re Trailer wer­den gerin­ge Gebühren berech­net. Wir fin­den das jedoch in Ordnung, da ja auch Traffickosten ent­ste­hen. Die Vorschaufunktion hat den gewal­ti­gen Vorteil, dass man keine Filme mehr kauft, bei denen die Cover über den mise­ra­blen Inhalt der Pornos hinwegtäuschen.

Was uns auch auf­ge­fal­len ist, dass man auf vod-club.com extrem viele Filme nur einen bestimm­ten Zeitraum (max. 48 Stunden) anse­hen kann. Diese Funktion ist mit einer Videothek zu ver­glei­chen und wird die „Jäger und Sammler“-Kunden viel­leicht etwas verärgern.

Das Einzige, was auf vod-club.com stö­rend ist, ist der DRM-Kopierschutz. Beim Live-Stream erschei­nen gele­gent­lich kurio­se Fehlermeldungen und Eigenartigkeiten. Lädt man sich Pornos auf die Festplatte her­un­ter, muss bei jedem Filmstart der Username und das Passwort ein­ge­ge­ben wer­den. Ob DRM der rich­ti­ge Kopierschutz-Weg ist, wird die Praxis zei­gen. Selbst Apple ist vor eini­gen Jahren wie­der zurück­ge­ru­dert und hat den Kopierschutz bei Musikdateien auf­ge­ho­ben, weil es zu viele Probleme gab.

Meinungen zu Seiten-Aufbau & Design

Das Sexvideoportal VOD-Club.com ist in augen­freund­li­chen rot-weißen Farbkombinationen de­signt. Obwohl es sich um eine Erotikseite han­delt, kommt sie im Gegensatz zu tau­sen­den ande­ren Sexseiten, gänz­lich ohne typi­sche, por­no­gra­fi­sche 0815- Gestaltung aus. Im Gegenteil: VOD-Club.com hat einen seriö­sen Charakter.

Wenn man von den zahl­rei­chen Werbelinks zum Amateuersex-Portal der­sel­ben Firma absieht, ist die Seitenstruktur abso­lut selbst­er­klä­rend. Ohne lange suchen zu müs­sen, fin­det man Filme, die den sexu­el­len Vorlieben des Besuchers ent­spre­chen. Sehr hilf­reich ist auch die Suchfunktion, die eine zusätz­li­che Orientierungshilfe in dem schier unend­li­chen Pornoangebot darstellt.

Erfahrungen mit der ABO – Kündigung

Da vod-club.com kein Abonnement anbie­tet, muss man sich im Gegensatz zu zahl­rei­chen Erotikseiten keine Sorgen machen, dass man etwas kün­di­gen muss. Falls man die Dienstleistung des VOD-Clubs aber wirk­lich nicht mehr nut­zen möch­te, schreibt man ein­fach eine E‑Mail an den Kundendienst und bit­tet um Accountlöschung.

Testurteil & Fazit zum Testbericht von VOD-Club.com

Wer Pornos in guter Auflösung mag und einen Microsoft Windows-Rechner (ab Windows XP) sowie eine flot­te DSL-Verbindung besitzt, wird auf vod-club.com voll auf seine Kosten kom­men. Wir selbst waren beim Test die­ser Webseite schlicht­weg begeistert! 

Das Porno-Angebot ist rie­sig und unwahr­schein­lich viel­fäl­tig. Die Seitenstruktur ist per­fekt durch­dacht und die Kosten sind wirk­lich fair. Erfreulicherweise ist keine Abzocke zu befürchten. 

Nicht so schön sind der hohe Anteil an Leih-Filmen und der ner­vi­ge DRM-Kopierschutz. Wir kön­nen VOD-Club.com defi­ni­tiv empfehlen!

VOD-Club.com besuchen
Webseiten Informationen
Land des Betreibers:
DeutschlandDeutschland
Sprache:Deutsch
Kosten:Abrechnung per Film
Download ca. 3 – 19,-€
Stream: ca. 2 – 9 €
Rebilling:nein
Test / Demo – Zugang:nein
Zahlungsarten:Kreditkarte, Lastschrift, Pay per Call (Telefon), Überweisung, ClickandBuy, Sofortüberweisung
Abrechner:inter­max
Mitgliederverwaltung:ja
Jugendschutzfilter:nein
Downloadlimit:nein
Updates:wöchent­lich
Cross-Selling vor­ausge­wählt:nein
Angebotene Inhalte
Fotos / Bilder:
Anzahl:0 Pornobilder
Ø Auflösung:-
Bildergalerie-Steuerung:-
ZIP-Archive:-
Videos:
Anzahl:140.000 Pornofilme
Sprache:Deutsch
Ø Auflösung:HighDefinition
Ø Länge:60 Minuten
Ø DL-Speed:350 kbit/sek
Format:WMV
Download mög­lich:ja
Streaming mög­lich:ja
DRM-Kopierschutz:ja

Screenshots

Testbericht Zusammenfassung für VOD-Club.com
Gesamt
70%
70%
  • Bildqualität – 70%
    70%
  • Videoqualität – 70%
    70%
  • Tonqualität – 70%
    70%
  • Exklusivität – 70%
    70%
  • Models – 70%
    70%
  • Authentische Gefühle – 70%
    70%
  • Abwechslung – 70%
    70%
  • Außergewöhnlichkeit – 70%
    70%
  • Contentmenge – 83%
    83%
  • Fairness – 70%
    70%
  • Versprechen / Realität – 70%
    70%
  • Sexuelle Anregung – 70%
    70%
  • Design – 70%
    70%
  • Navigation – 70%
    70%
  • Vorschau-Bereich – 70%
    70%
  • Updates – 70%
    70%
  • Geschwindigkeit – 70%
    70%
  • Kosten – 70%
    70%
  • Preis / Leistung – 70%
    70%
  • Bezahlung – 70%
    70%
  • Preistransparenz – 67%
    67%
  • Werbung / Spam – 67%
    67%
  • Stornierung – 70%
    70%
  • Gesamteindruck – 70%
    70%
Sending 
Benutzerbewertung
0 (0 Stimmen)

Vorteile

  • rie­si­ges DVD-Archiv
  • deut­sche Sprache
  • kein ABO
  • viele deutsch­spra­chi­ge Videolabels
  • Auch Pornofilme in HD-Qualität

Nachteile

  • Projekt nicht MAC / Linux tauglich
  • Alle Filme nur im WMV-Format
  • stöh­ren­der DRM-Kopierschutz
  • zu viel Werbung
  • intrans­pa­ren­te Kosten
Das könnte dir auch gefallen
1 Kommentar
  1. Michael sagt

    Servus. Nachdem ich mir zum 3. Mal einen Virus auf Youporn geholt habe, kaufe ich die Pornos lie­ber wie­der, wie frü­her! 😀 VOD-Club ist mein neuer Lieblings DVD Store. Ich habe mir eine Prepaid-Kreditkarte geholt und meine Frau kriegt nix von mei­nem heim­li­che ver­gnü­gen mit 😀 😀 Die Auswahl ist wirk­lich toll. Besonders die Teen und Gangbangfilme brin­gen mich regel­mä­ßig mehr­fach zum Abspritzen. Tolle Seite hier. Danke für die Mühe…

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.