Test - Review: Webamateure.net

Test: WebAmateure.net

Test - Review: Webamateure.net

Test: WebAmateure.net

0 9.844

Review: Testbericht über meine Erfahrungen mit der Pornoseite WebAmateure.net

Nachdem wir mit zahl­rei­chen deutsch­spra­chi­gen Sexseiten nun mehr­fach auf dem Bauch gelan­det sind, hoff­ten wir wenigs­tens auf dem Amateur- Sektor hoch­wer­ti­ge Bilder zu fin­den. Auf WebAmateure.net wird den poten­zi­el­len Kunden ver­spro­chen, dass es sich bei die­sem Projekt um echte Amateure aus Deutschland, Österreich und der Schweiz handle. 

WebAmateure.net sei einer der größ­ten deutsch­spra­chi­gen Amateurseiten. Diese gewag­te Aussage ist Grund genug, ein­mal hin­ter die Kulissen zu schauen.

In der fol­gen­den Webseiten- Bewertung für Erwachsene möch­ten wir Dir die Pornoseite WebAmateure.net vor­stel­len. Gerne kannst Du uns unter dem Testbericht Deine per­sön­li­chen Meinungen und Erfahrungen mitteilen.

Webamateure.net besuchen

Meinung zum Vorschau – Bereich von Webamateure.net

Das Vorschaulayout besteht aus zwei Seiten mit ca. 140 Thumbnail- Fotos. Vergrößerbar sind sie nicht und mit Text wird auch spar­sam umge­gan­gen. Durch den ama­teur­haf­ten Charakter der Fotos und der ver­spro­che­nen Deutschsprachigkeit, ist man jedoch recht moti­viert, einen Zugang abzuschließen. 

Der Spruch am Seitenende hört sich authen­tisch an und unter­mau­ert den Amateurcharakter: „Wenn ein Mädel 18 Jahre und nicht kame­ra­scheu ist, solle sie sich doch vom Seitenbetreiber fil­men(?!) las­sen. Sie würde dann neben einem Trinkgeld von 400 EUR auch eine kos­ten­lo­se Jahresmitgliedschaft erhal­ten.“ Somit soll dem Leser weiß gemacht wer­den, dass auch Videos im Memberbereich zu sehen seien sollen.

Bewertung der Pornoseiten – Anmeldung

Egal, wohin man klickt, kommt man pro­blem­los und unwei­ger­lich auf eine Seite mit einem gro­ßen, grü­nen Button „Jetzt anmelden“. 

Beim Klick auf den Anmeldebutton öff­net sich ein Zahlfenster in einem JavaScript-PopUp. Mit höhe­rer Browser-Sicherheitsstufe, bzw. aus­ge­schal­te­tem Javascript geht das Zahlfenster nicht auf. Stattdessen wird die Netdebit- Startseite geöffnet.

Gezahlt kann per Kreditkarte, Lastschrift und Sofortüberweisung in dem Netdebit-Formular. Außerdem kann auch via Telefon-Pay gezahlt wer­den. Die Zugangsdaten für den Memberbereich wer­den einem gleich nach erfolg­rei­cher Zahlung über­sandt. Hinweise auf die Abonnements erhält man ledig­lich im Netdebit-Zahlfenster.

Test – Review Memberbereich

Betritt man den Memberbereich, trifft einen der Schlag! Auf ein­mal ist das Design nicht mehr so schön mit Vorschaubildern ver­ziert. Eine schlich­te Auflistung mit den Worten „Galerie 1“ bis „Galerie 63“ sind der Startseite zu entnehmen. 

Klickt man auf die Links, öff­net sich jeweils ein neues Browser-Fenster mit den Thumbnails der auf­ge­ru­fe­nen Galerie. Das Seitendesign ist abso­lut häss­lich. Es wurde sich nicht die Mühe gemacht, das Template für das Galerie-Erzeugungs-Programm etwas schö­ner zu gestalten.

Doch noch fre­cher ist die Auflösung mit 500 x 375 Pixeln und Qualität der dar­ge­bo­te­nen Fotos. Dass Amateurbilder etwas unscharf, nicht ganz aus­ge­leuch­tet und manch­mal ver­wa­ckelt sind, ist ja ok. Aber diese Fotos sind der letz­te Mist.

Vorrangig sieht man immer wie­der Galerien, die in einem Gartenhaus mit den ver­schie­dens­ten Mädels auf­ge­nom­men wur­den. Die Mädels posie­ren lang­wei­lig und unspek­ta­ku­lär. Man sieht immer wie­der die herr­li­chen Spundbretter-Wände und die rot glü­hen­de Elektroheizung. Abgewechselt wer­den die Galerien mit min­der­qua­li­ta­ti­ven Hotelzimmer-Fotos und auch Privatwohnungen. 

Keine deutschen Amateure!

Doch wenn man die Bilder genau­er betrach­tet, sieht man immer wie­der ame­ri­ka­ni­sche Steckdosen und in einer unbe­kann­ten Sprache geschrie­be­ne Hotel-Fluchtpläne an den Zimmertüren (Wenn die Mädels ins Hotelzimmer kom­men, wer­den sie oft dabei foto­gra­fiert). Daran sieht man NACHWEISLICH, dass die Fotos nicht von deut­schen, öster­rei­chi­schen oder schwei­ze­ri­schen Mädels stammen.

Es han­delt sich genau genom­men und bil­lig zusam­men­ge­kauf­ten Bilder-Content, der sicher­lich dut­zen­de Male auf den Projekten von Afillicash gespie­gelt werden.

Auch die im Vorschaulayout sug­ge­rier­ten „Videos“ sucht man ver­geb­lich. WebAmateure.net ist defi­ni­tiv nur eine Bilderseite. Anregend ist keine der ange­bo­te­nen Galerien. Uns ärger­te auch extrem, dass es kei­nen lau­fen­den Updates gibt – Was für den hohen monat­li­chen Gebühren eine pure Frechheit ist. Die ange­bo­te­nen Bonus-Galerien von AfilliCash sind auch hel­fen über die­ses Manko auch nicht hinweg.

Meinungen zu Seiten-Aufbau & Design

Immerhin sind auf die­ser Webseite von AffiliCash mal nicht nur ZIP-Archive vor­han­den. Aber die Bilderseiten die von dem Programm „Areles Image WebPage Creator“ erzeugt wur­den, sind auch nicht bes­ser. Durch die weni­gen Thumbnails pro Seite ist man nur am Klicken und ver­liert schnell die Motivation. Da auf der Member- Hauptseite keine Thumbnails ent­hal­ten sind, weiß man oft­mals nicht, wel­che Galerien man schon besucht hat und wel­che nicht.

Erfahrungen mit der ABO – Kündigung

Ein wich­ti­ger Aspekt ist die Transparenz und Einfachheit der Kündigung. Wie auf vie­len ande­ren deutsch­spra­chi­gen Projekten wird auch auf der Webseite die Stornierungs- Möglichkeit vor­sätz­lich verschwiegen. 

Auch im E‑Mailtext liest man nichts zum Abonnement. Als Netdebit-Kunde weiss man aber, dass man über die URL selbst kün­di­gen kann. Also auch bei die­ser Seite passt der Vorwurf der ABO-Abzocke.

Testurteil & Fazit zum Testbericht von Webamateure.net

Überspitzt gesagt, han­delt es sich bei der Webseite WebAmateure.net um arg­lis­ti­ge Täuschung. Die ver­spro­che­nen „ech­ten“ Amateure, die ledig­lich aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kom­men sol­len, sind ein blan­ker Hohn. 

Die Briefmarkengröße der Bilder ist sehr ärger­lich und recht­fer­ti­gen den stol­zen Preis von (monat­lich!) 24,99 EUR auf gar kei­nen Fall. Die Fotos sind aus Amerika zusam­men­ge­kauft und abso­lut min­der­wer­tig. Laufende Updates gibt es nicht und der Spruch, dass es sich um eine der größ­ten Amateurseiten han­deln soll, ist defi­ni­tiv unwahr. 

Der Webseiten-„Programmierer“ soll­te zudem lie­ber ein paar Nachhilfe-Schulungen neh­men. Design, Aufmachung und Struktur sind eine Katastrophe. Wir wer­den all­mäh­lich wirk­lich sauer, wenn man sieht, wie deutsch­spra­chi­ge Webmaster, wie Affilicash, Ihre Kunden abzockt. Warum geben sich die Webmaster keine Mühe?!

Webamateure.net besuchen
Webseiten Informationen
Land des Betreibers:
DeutschlandDeutschland
Sprache:Deutsch
Kosten:29,99 EUR / Mon (Abo)
Rebilling:ja
Test / Demo – Zugang:nein
Zahlungsarten:Kreditkarte, Lastschrift, Pay per Call (Telefon), Überweisung
Abrechner:Netdebit
Mitgliederverwaltung:ja
Jugendschutzfilter:nein
Downloadlimit:nein
Updates:keine
Cross-Selling vor­ausge­wählt:nein
Angebotene Inhalte
Fotos / Bilder:
Anzahl:2.000 Pornobilder
Ø Auflösung:500 x 375 Pixel
Bildergalerie-Steuerung:nein
ZIP-Archive:ja
Videos:
Anzahl:0 Pornofilme
Sprache:-
Ø Auflösung:-
Ø Länge:-
Ø DL-Speed:-
Format:-
Download mög­lich:-
Streaming mög­lich:-
DRM-Kopierschutz:-

Screenshots

Testbericht Zusammenfassung für Webamateure.net

Eine sehr schlech­te Pornoseite

Es ist völ­lig unver­ständ­lich, wie die Webseitenbetreiber mit guten Gewissen für eine solch mise­ra­ble Pornoseite Geld ver­lan­gen wol­len. Eine Mitgliedschaft ist kei­nes­wegs empfehlenswert!

Gesamt
19%
19%
  • Bildqualität – 0%
    0%
  • Videoqualität – 0%
    0%
  • Tonqualität – 0%
    0%
  • Exklusivität – 0%
    0%
  • Models – 0%
    0%
  • Authentische Gefühle – 0%
    0%
  • Abwechslung – 0%
    0%
  • Außergewöhnlichkeit – 17%
    17%
  • Contentmenge – 0%
    0%
  • Fairness – 17%
    17%
  • Versprechen / Realität – 17%
    17%
  • Sexuelle Anregung – 0%
    0%
  • Design – 17%
    17%
  • Navigation – 50%
    50%
  • Vorschau-Bereich – 17%
    17%
  • Updates – 0%
    0%
  • Geschwindigkeit – 50%
    50%
  • Kosten – 50%
    50%
  • Preis / Leistung – 0%
    0%
  • Bezahlung – 83%
    83%
  • Preistransparenz – 33%
    33%
  • Werbung / Spam – 50%
    50%
  • Stornierung – 50%
    50%
  • Gesamteindruck – 0%
    0%
Sending 
Benutzerbewertung
1 (1 Stimme)

Vorteile

  • deut­sche Sprache

Nachteile

  • Grottenschlechte Bilder
  • Falsche Versprechen
  • zu wenig Bilder
  • ABO-Abzocke
  • extrem viel Werbung
  • E‑Mail SPAM
Das könnte dir auch gefallen
Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.