Test - Review: Maschinen-Fick.com

Test: Maschinen-Fick.com

Test - Review: Maschinen-Fick.com

Test: Maschinen-Fick.com

0 19.718

Review: Testbericht der deutschen Fickmaschinen- Pornoseite Maschinen-Fick.com

Nach vie­len her­ben Enttäuschungen deutsch­spra­chi­ger Erotikseiten, woll­ten wir für die­sen Review mal wie­der eine rich­tig tolle Sexseite tes­ten. So stie­ßen wir auf die viel­ver­spre­chen­de Erotikseite maschinen-fick.com.

Wie der Domainname bereits ver­rät, geht es hier um das span­nen­de Thema Sexmaschinen. Der jewei­li­ge Fickapparat der Darstellerin ver­setzt einen rea­lis­ti­schen Dildo in eine Schubbewegung und soll so einen vagi­na­len Orgasmus erzeugen.

Wer sich für die Themen Liebesmaschinen, echte Orgasmen, harte Ficks, Masturbation und absprit­zen­de Muschis inter­es­siert, wird bei die­sem reiz­vol­len Vorschaulayout bestimmt ver­führt sein, eine Mitgliedschaft abzuschließen.

Im Gegensatz zu ame­ri­ka­ni­schen Sexmaschinen- Seiten, ist hier natür­lich der Reiz, dass es sich um deut­sche Mädchen han­delt und auch die Webseitensprache deutsch ist. Wir waren sehr gespannt, wie diese Seite im direk­ten Vergleich abschnei­det. In den fol­gen­den Zeilen wer­den wir Euch unse­re ehr­li­che Meinung zur Erotikseite Maschinen-Fick.com mitteilen.

Maschinen-Fick.com besuchen

Meinung zum Vorschau – Bereich von Maschinen-Fick.com

Der Vorschaubereich von maschinen-fick.com ist über­aus gelun­gen. Auf sieb­zehn Vorschauseiten mit je zwei Videosets kann man zahl­rei­che auf­re­gen­de Bilder und sogar gestream­te Videos sehen. Die Fotos sind teil­wei­se anklick- und ver­grö­ßer­bar. Als Location dient offen­sicht­lich sehr häu­fig eine Garage, in der meh­re­re Mädels mit unter­schied­li­chen Fickmaschinen durch­ge­nom­men werden.

In deut­scher Sprache wer­den in teil­wei­se sehr der­ber Ausdrucksweise glü­hen­de, schäu­men­de und sprit­zen­de Pussys ver­spro­chen, sowie ham­mer­hart ficken­de Sexmaschinen, Mehrfach- und Doppelpenetrationen (Muschi und Po gleich­zei­tig), vor Geilheit schrei­en­de und stöh­nen­de Mädels und Extrem- Orgasmen, die man nicht mehr zäh­len kann.

Außerdem sol­len geile Fickroboter mit Megadildos dafür sor­gen, die Mädchen im Dampfhammerfick und in extre­mer Penetration abso­lut K.O. und schau­mig zu ficken, bis denen die geile Soße aus der Muschi läuft. (ori­gi­na­le Zitate)

Die Webseite sieht etwas tech­nisch aus und alles passt zusam­men. Man ist wirk­lich ver­führt, sofort eine Mitgliedschaft abzu­schlie­ßen. Symbole mit iPod, Playstation, sowie WMV HD, Quicktime HD und ein Fullmovie-Symbol sug­ge­rie­ren dem Interessenten abso­lu­te Top-Qualität.

Bewertung der Pornoseiten – Anmeldung

Die erste Verwirrung lässt nicht lange auf sich war­ten. Die Kosten sind näm­lich hin­ter einem Formular ver­steckt, in dem man seine E‑Mailadresse ein­ge­ben muss, um „einen Zugang zum geschütz­ten XXX-Bereich anzu­for­dern“. Man soll­te in jedem Fall eine SPAM-E-Mailadresse benut­zen, denn es ist davon aus­zu­ge­hen, dass an die E‑Mailadresse regel­mä­ßig „inter­es­san­te Angebote“ gesen­det werden.

Auf der Folgeseite fin­det ein aku­ter Design-Bruch statt. Auf einer glei­ßend wei­ßen Seite wer­den erst jetzt die Preise ange­zeigt. Man ist über den hohen Preis für den 30-Tage-Zugang sehr über­rascht, doch es über­wiegt die Neugierde auf die Lovemachine- Videos.

Gibt man seine Zahlungsdaten ein und bestä­tigt den Zahlen-Button, wer­den auf der Folgeseite die Zugangsdaten ange­zeigt. Gleichzeitig wird eine E‑Mail mit den Logindaten abge­schickt. Die Buchung des Dildomaschinen- MItgliederbereiches geht also in drei Schritten recht flott von der Hand.

Erotikseitentest

Test – Review Memberbereich

Man wun­dert sich nach der Bezahlung schon über die komi­sche URL http://www.memberarea.tv/members/ und nach dem ers­ten Login wird man erst­mal erschla­gen. Wie die meis­ten Projekte von Cyberservices, lan­det man auch hier auf einer gewöh­nungs­be­dürf­ti­gen Portal-Webseite. In einer lin­ken und obe­ren Navigation fin­det man Unmengen an Links zu Sexseiten, Livecams, Video on Demand usw.

Einige von den Seiten sind im Paket von Maschinen-Fick.com gra­tis mit dabei – doch ganz ehr­lich: Wir wol­len NUR die gebuch­ten Maschinensex-Filme sehen. Das Design ist eine abso­lu­te Katastrophe und man fin­det nach einer guten Minute unter dem Punkt „Exklusiv“ auch end­lich den Link mit der Bezeichnung „Maschinen-Fick“.

Nach dem Klick wird die gesam­te Seite auf ein­mal schwarz und es wird über­sicht­li­cher. 45 Mini-Bilder mit dar­un­ter­lie­gen­den Buttons „Video“ und „Pics“ zei­gen nun die neus­ten Videos. Ganz unten gibt es noch einen Link „» zu den alten Episoden »“. Leider kommt bei dem Klick auf die­sen Link eine leere, weiße Seite. (Allgemein hakelt es bei dem auf Java basie­ren­dem Memberbereich-Skript immer wie­der. Ständig stößt man auf diver­se Fehler.)

Da wir also nur 45 Videos zu sehen bekom­men, kön­nen wir auch nur diese Anzahl bewer­ten. Die Gratisfilme und ‑bil­der igno­rie­ren wir in die­sem Testbericht.

Das ange­brach­te iPod-Logo ist ein irre­füh­ren­des Symbol! Es ist unwahr, dass das man das Projekt mit einem iPhone, iPad oder iPod betre­ten kann. Das „wun­der­vol­le“ Skript von Memberarea.tv basiert auf Java und auf dem iPad läd sich der Ladebalken erfolg­los einen Wolf.

Bewertung der Maschinenfick – Fotogalerie

Klickt man auf die „Pics“- Buttons, erwar­tet den Besucher ein Bilder-Skript, dass je 9 Thumnails anzeigt. Man kann über NEXT, BACK und INDEX in der Galerie hin-und her-springen. Leider wurde sich nicht die Mühe gemacht, eine Setbeschreibung ein­zu­bau­en und man weiß auch nicht, auf wel­cher Seite man sich befin­det. Ein Hinweis: „Seite 3 von 9“ o.ä. wäre hilf­reich. Je Set sind ca. 100 Maschinensexfotos verfügbar.

Leider gibt es für die Fotos keine kom­for­ta­ble Vergrößerungsfunktion. Es öff­nen sich alle Bilder in einem neuen Browserfenster. Außerdem fehlt uns im Maschinen-Fick-Memberbreich eine ZIP-Downloadfunktion.

Geile Sexmaschinen

Bei den Fotos hat man den Eindruck, als wenn sie nach dem Videodreh geschos­sen wur­den – oder der Dreh wurde für die Schnappschüsse kurz unter­bro­chen. Es sind zwar ver­dammt geile Perspektiven zu sehen, aber lei­der feh­len und die lust­ver­zerr­ten Gesichter.

Besonders geil sind die Nahaufnahmen der pene­trier­ten Pussys, die zum Teil durch die extrem dicken Dildos sehr gewei­tet sind. Auch die Aufnahmen mit dem frisch pro­du­zier­ten, sehr reich­hal­ti­gen Muschisaft sind sehr inspirierend!

Auf den Fotos kann man sich die jewei­li­ge Dildomaschine in Ruhe begut­ach­ten und stellt fest, dass man eini­ge Geräte z.B. bei Amazon bestel­len kann.

Bewertung der Maschinen Fick Videos

Die Videos im Memberbereich von maschinen-fick.com wer­den ledig­lich als Flash-Stream ange­bo­ten. Dieser kann in drei Geschwindigkeitsstufen an seine DSL-Geschwindigkeit ange­passt wer­den. Die ver­spro­che­ne HD-Qualität sucht man jedoch vergebens.

Inhaltlich wir­ken die Filme unwahr­schein­lich anre­gend und span­nend. Die Mädchen wer­den von hoch­wer­ti­gen Dildos sehr aus­dau­ernd und hart durch­ge­fickt. Meistens endet dies in extre­men, teil­wei­se mul­ti­blen Orgasmen. Einige Mädels wäh­len einen sehr dicken Dildo, der die Reizwirkung immens ver­stärkt und die Girls unwahr­schein­lich inten­siv kommen.

Echte Orgasmen und geile Action

Als Locations dient häu­fig eine Autowerkstatt. Die Ausleuchtung und Kameraführung machen einen ama­teur­haf­ten bzw. semi­pro­fes­sio­nel­len Eindruck. Aber gera­de, weil die Filme nicht im Penthouse-Glamour-Stil gedreht wur­den, kom­men sie unwahr­schein­lich geil rüber.

Als Streaming-Methode wird Flash ver­wen­det, was eine Benutzung auf einem iPod, iPad oder iPhone ent­ge­gen der Aussage im Vorschaulayout aus­schließt. Leider gibt es kei­ner­lei Informationen über Updates des Videobestandes.

Tipp: Wer sich die Videos auf seine Festplatte her­un­ter­la­den möch­te, soll­te sich das Browser-Plugin ANT her­un­ter­la­den. Über einen klei­nen Button wird der Download gestar­tet. Mehr dazu in unse­rem Ratgeber: XXX-Bilder und Video-Content saugen

Meinungen zu Seiten-Aufbau & Design

Man muss bei maschinen-fick.com ganz klar zwi­schen dem Vorschaubereich und dem Memberbereich dif­fe­ren­zie­ren. Das Vorschaulayout ist über­aus gelun­gen und passt mit dem Edelstahl-Design the­ma­tisch her­vor­ra­gend. Auch die Preview-Bilder und Trailer wir­ken sehr ansprechend.

Der Memberbereich hin­ge­gen ist eine abso­lu­te Katastrophe! Man fühlt sich design­tech­nisch in das Jahr 1990 zurück­ver­setzt. Es man­gelt an einer logi­sche Menüführung, statt des­sen: Werbung, Werbung, Werbung. Die Farben sind ein Graus und man fühlt sich von Anfang an nicht wohl.

Übrigens wird auf eini­gen Fickmaschinen- Domains, wie z.B. www.fickmaschinensex.com sug­ge­riert, dass es sich um eine eigen­stän­di­ge Sexseite han­delt. Das stimmt nicht. Man wird beim Klick auf „Mitglieder“ immer auf www.memberarea.tv/members/ wei­ter­ge­lei­tet. Das bedeu­tet, dass es sich um die Inhalte von Maschinen-Fick.com handelt.

Erfahrungen mit der ABO – Kündigung

Will man das Abonnement von maschinen-fick.com kün­di­gen, geht dies sehr ein­fach und kom­for­ta­bel. Jedoch muss man bereits 10 Tage vor Ablauf des Abos gekün­digt haben! Dies wirft einen wei­te­ren Schatten über das tolle Projekt und führt zu einer Abwertung in die­sem Test.

Man klickt im Memberbereich obe­ren im Menü auf „Account“ und sieht eine Box „Dein Zugang“. Dort ist „Maschinen-Fick“ als Paket mit einer Laufzeit von 30 Tagen auf­ge­lis­tet. Man muss nur auf „Fragen zu Ihrem Zugang“ kli­cken und es geht eine Box auf. Der letz­te Satz lau­tet: „Falls du dies nicht mehr wünschst, kannst du hier dein Abonnement ein­stel­len.“ Man klickt auf das Wort Abonnement und es geht eine erneu­te Box auf, wo nach den Gründen gefragt wird.

Nach dem Bestätigungsklick wird man ohne einer wei­te­ren Meldung wie­der auf den Kundenbereich zurück­ge­lei­tet und sieht dort „Laufzeit 30 Tage“ und „Abo wie­der auf­neh­men“. Parallel dazu bekommt man eine E‑Mail als Kündigungsbestätigung, wo sogleich Werbung für ande­re Sexseiten von Cyberservices gemacht wird.

Nach der Kündigung kann man den Memberbereich bis zum regu­lä­ren ABO-Ende besuchen.

Testurteil & Fazit zum Testbericht von Maschinen-Fick.com

Ohne Frage, die Maschinensexfilme und Fickmaschinenfotos von Maschinen-Fick.com sind extrem geil!

Bei der Urteilsfindung las­ten jedoch Engelchen und Teufelchen auf unse­ren Schultern. Der Content an sich ist über­durch­schnitt­lich gut. Die Action vie­ler Mädchen kommt unwahr­schein­lich anre­gend rüber. Die Fickmaschinen knal­len die Girls gna­den­los durch und es fließt viel Muschisaft! Einige Pussys sprit­zen ab und fast alle Girls erle­ben ein bis meh­re­re extre­me Orgasmen.

Die Kehrseite der Medaille ist der Memberarea.tv-Bereich: Vollgepfropft mit Werbung, lieb­los designt und ohne kom­for­ta­ble Navigationselemente.

Die Flashfilme müs­sen mit einem Browser-Plugin gesaugt wer­den und eine ZIP-Funktion für die Bilder gibt es nicht. Insgesamt kön­nen wir Euch aber den­noch auf­grund der Außergewöhnlichkeit des Themas eine Mitgliedschaft empfehlen.

Maschinen-Fick.com besuchen
Webseiten Informationen
Land des Betreibers:
DeutschlandDeutschland
Sprache:Deutsch
Kosten:4.95 € / 3 Tage (Abo)
39.95 € / 30 Tage
59.95 € / 60 Tage
Rebilling:ja
Test / Demo – Zugang:ja
Zahlungsarten:Kreditkarte, Lastschrift
Abrechner:Cybilling
Mitgliederverwaltung:ja
Jugendschutzfilter:nein
Downloadlimit:nein
Updates:keine
Cross-Selling vor­ausge­wählt:nein
Angebotene Inhalte
Fotos / Bilder:
Anzahl:500 Pornobilder
Ø Auflösung:1843 × 1224 Pixel
Bildergalerie-Steuerung:ja
ZIP-Archive:nein
Videos:
Anzahl:45 Pornofilme
Sprache:Deutsch
Ø Auflösung:720 x 576
Ø Länge:30 Minuten
Ø DL-Speed:500 kbit/sek
Format:FLV
Download mög­lich:nein
Streaming mög­lich:ja
DRM-Kopierschutz:nein

Screenshots

Demo-Pics

Testbericht Zusammenfassung für Maschinen-Fick.com
Gesamt
65%
65%
  • Bildqualität – 83%
    83%
  • Videoqualität – 83%
    83%
  • Tonqualität – 50%
    50%
  • Exklusivität – 100%
    100%
  • Models – 100%
    100%
  • Authentische Gefühle – 67%
    67%
  • Abwechslung – 67%
    67%
  • Außergewöhnlichkeit – 100%
    100%
  • Contentmenge – 33%
    33%
  • Fairness – 33%
    33%
  • Versprechen / Realität – 67%
    67%
  • Sexuelle Anregung – 100%
    100%
  • Design – 50%
    50%
  • Navigation – 50%
    50%
  • Vorschau-Bereich – 83%
    83%
  • Updates – 0%
    0%
  • Geschwindigkeit – 100%
    100%
  • Kosten – 17%
    17%
  • Preis / Leistung – 50%
    50%
  • Bezahlung – 100%
    100%
  • Preistransparenz – 33%
    33%
  • Werbung / Spam – 50%
    50%
  • Stornierung – 50%
    50%
  • Gesamteindruck – 83%
    83%
Sending 
Benutzerbewertung
0 (0 Stimmen)

Vorteile

  • Maschinenfick ist span­nen­des Thema
  • viele echte Orgasmen
  • anre­gen­de, geile Model- Reaktionen
  • skur­ri­le Vögelmaschinen
  • pas­sen­de Locations

Nachteile

  • kom­plett ande­res Member-Design
  • viel Werbung + SPAM-Mails
  • Kosten ver­steckt
  • kein Videos- Download möglich
  • Seitenstruktur sehr unkomfortabel
Das könnte dir auch gefallen
Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.