Test - Review: TeenBurg.com

Test: TeenBurg.com

Test - Review: TeenBurg.com

Test: TeenBurg.com

0 4.042

Webseiten-Review: Rezension der witzig gemachten Teenporn- Webseite TeenBurg.com

Bist Du auf der Suche nach ero­ti­schen Bildern und hei­ßen Erotikvideos von süßen Girls ab 18? Auch ich schaue mir gerne Pornovideos und geile Pics an. Obwohl ich jedoch zuge­ge­be­ner­ma­ßen eher auf MILFs stehe, spricht mich aber auch die natür­li­che und noch unter­fah­re Art von jun­gen Frauen an. 

Wenn Teen Girls vor lau­fen­der Kamera das erste Mal von poten­ten, männ­li­chen Pornodarstellern hart durch­ge­fickt wer­den, sind ihre Reaktionen extrem geil. Aber auch bei rei­nen Softcore- Aufnahmen wir­ken die Mädchen extrem ver­füh­re­risch, wenn sie mas­tur­bie­ren oder nackt, bzw. halb­nackt posieren.

Ich bin durch einen Zufall auf Teenburg.com gesto­ßen. Der Domainname ver­spricht, dass es sich um eine außer­ge­wöhn­li­che, deut­sche Teenporn-Seite han­delt. Auch die Vorschaubilder und die deut­sche Aufmachung der Sexseite zei­gen, dass es sich nicht um den Einheitsbrei ande­rer Teensites han­delt. Interessanterweise bie­tet der Pornoseiten- Betreiber auch das Projekt Teendorf.com an, auf dem es um Outdoor-Sex geht.

Mich mach­te die Teensexseite so neu­gie­rig, dass ich sie unbe­dingt einem Test unter­zie­hen woll­te. Was ich bei mei­nem Ausflug in nach Teenburg erlebt habe, habe ich Dir hier in mei­nem Testbericht nie­der­ge­schrie­ben. Ich würde mich dar­über freu­en, wenn Du unter dem Review Deine Meinung in dem Kommentarfeld hin­ter­las­sen würdest.

TeenBurg.com besuchen

Meinung zum Vorschau – Bereich von TeenBurg.com

Wenn man den Vorschaubereich von TeenBurg.com das erste Mal sieht, hat man sofort das Gefühl, end­lich mal keine 0815- AMI-Pornoseite zu besuchen.

Das blaue Design, eine wit­zig ani­mier­te Kapelle, ein Wappen, deut­sche Texte und ein­deu­ti­ge Teensex-Fotos wecken das Interesse des Besuchers. Auch die Sprüche sind inter­es­sant. Zum Beispiel: „Ausflug ins Land der vögeln­den Teenager“ oder „Wir sind gera­de aus der wun­der­vol­len Stadt Teenburg zurück­ge­kom­men – und im Gepäck eine Riesenladung neuer Videos in höchs­ter Auflösung“ oder „Achtung! Keine pro­fes­sio­nel­len Models, nur Teens von Nebenan!“. 

Auch wenn man bei dem Projektnamen Teenburg eher eine alter­tüm­li­che Burg als Kulisse erwar­tet, han­delt es sich um eine Fantasiestadt, die so ähn­lich klingt wie Hamburg. Die Idee ist irgend­wie wit­zig und außergewöhnlich.

Automatisch fragt man sich, wo die Stadt Teenburg genau lie­gen soll. Es wird einem über die deut­sche Sprache sug­ge­riert, dass es in Deutschland sein muss. Doch wenn Du die Seite wei­ter her­un­ter­scrollst, stellst Du fest, dass es sich bei den Pornodarstellern um rus­sisch klin­gen­de Namen han­delt. z.B. Miloslava und Miroslav. Da es kein Impressum gibt, ver­mu­te ich, dass der Betreiber in Osteuropa oder Russland sit­zen wird.

Aufmerksame Seitenbesucher werden beim Herunterscrollen weitere Dinge feststellen:

  • Viele Videos haben keine Szene-Beschreibung
  • Das letz­te Update war am 10. Mai 2013
  • wenn man 20 Videos pro Seite mal 22 Unterseiten in der Navigationsleiste rech­net, soll­te man 440 Teenpornos erwar­ten können.

Merkwürdigerweise gibt es zwei Vorschaubereiche. Einen den Du über DIESEN Link auf­ru­fen kannst und einen über DIESEN. Der zwei­te Link scheint die moder­ne­re Fassung zu sein. Dort wur­den schon die ani­mier­ten Flash-Elemente gegen sta­ti­sche Bilder ersetzt. Flash-Animationen gel­ten als ver­al­tet und soll­ten nicht mehr auf Webseiten ein­ge­baut werden.

Viel Interessanter ist jedoch die Tatsache, dass man über den zwei­ten Link ver­dammt tief in die Seitenstruktur des Vorschaubereiches rein­sur­fen kann! Du fin­dest dort über 330 Videotrailer, die ca. 1 Minute laufen!

Auch span­nend ist der Link MODELS über den Du 179 Pornodarstellerinnen fin­den kannst. Zwar gibt es keine Sedcards, in denen man nähe­re Informationen fin­den kann, aber man sieht sehr über­sicht­lich, in wel­chen Teenpornos die Mädchen mit­ge­spielt haben.

Nicht zu ver­ach­ten ist der Menüpunkt FOTOS, der einen Einblick in die über die 103 Fotogalerien erlaubt. Es ist sogar die Auflistung aller Thumbnails (Vorschaubilder) mög­lich und man denkt schon, dass es sich um einen tech­ni­schen Fehler han­deln muss, doch dann kommt im letz­ten Schritt doch das Registrierungsformular für Neumitglieder.

Obwohl der Vorschaubereich beun­ru­hi­gen­de Schnitzer beinhal­tet, so erhält man jedoch über meine oben genann­ten Links, einen viel­ver­spre­chen­den, ers­ten Vorgeschmack – wel­che Inhalte Dich auf Teenburg.com erwarten. 

Bewertung der Pornoseiten – Anmeldung

Um bei teenburg.com Mitglied zu wer­den, klickt man auf einen der vie­len „Jetzt neu anmel­den“ – Buttons.

Es öff­net sich eine Seite mit dem Buchungsformular. Leider sind die Texte auf die­ser Seite alle auf ein­mal englisch.

Es stechen zwei Dinge ins Auge:

  1. Zum einen, sieht man über dem Buchungsformular ein Hinweis, dass im Preis die kos­ten­lo­se Mitgliedschaft von sechs Sexseiten ent­hal­ten ist: teenamite.com, teensexfusion.com, springtimebeauties.com, tinseks.com, teendorf.com, teensexreality.com. Wahrscheinlich ist Teenburg eine Lock-Seite für ein Pornonetzwerk.
  2. Die Mitgliedschaft kos­te­tet 39,95 € und ist somit eine der teu­ers­ten Sexseiten, die wir je getes­tet haben. Ich bin beim Buchen sehr gespannt, ob sich die­ser Preis lohnt

In das Formularfeld gibt man einen gewünsch­ten Usernamen, ein Passwort und seine E‑Mailadresse** ein und ent­schei­det sich für die Bezahlung per Lastschrift oder per Kreditkarte. Klicke dann auf den gel­ben „Join Now“ Button.

** bei der E‑Mailadresse weise ich aus­drück­lich dar­auf hin, nicht die pri­va­te E‑Mail-Adresse zu benut­zen. Richte Dir für Erotikseiten bei gmail.com eine sepa­ra­te E‑Mailadresse ein.


Bei der Zahlung per Lastschrift öff­net sich ein schmuck­lo­ses Formular des nie­der­län­di­schen Abrechners Webbilling. Entscheidet man sich für die Kreditkartenzahlung, öff­net sich ein optisch anspre­chen­des Formular der britisch-amerikanischen Abrechnungsfirma Segpay.

Beide Formulare sind erfreu­li­cher­wei­se wie­der in deut­scher Sprache. Allerdings befin­det sich eine Abofalle im Kreditkartenformular! Achte dar­auf, dass die bei­den Häkchen der „Angebote deak­ti­viert sind (Erhalten Sie Zugriff auf younglibertines.com / casualteensex.com für nur $24.95 (USD) für 30 Tage dann $19.95 (USD) jeder 30 Tage“) Ansonsten schließt man unge­wollt zwei wei­te­re Mitgliedschaften der o.g. Pornoseiten ab. Bei mir sind die Haken (im Gegensatz zu ande­ren Erotikseiten) nicht vor­ausge­wählt gewe­sen. Daher gibt es kei­nen Punktabzug. Aber Du soll­test dar­auf achten.

Klickt man auf den Button „No Credit Card? Click here“ wird ein drit­ter Zahlungsanbieter namens GXBILL ange­bo­ten. Hier soll man per Giropay, Bank Wire (Überweisung), Lastschrift (EU Debit) und per Telefonrechnung zah­len können.

Test – Review Memberbereich

Teenburg Teen PornNach der Anmeldung kann man sich end­lich in dem Memberbereich http://teenburg.com/members/ ein­log­gen. Leider ist der Memberbereich nun doch auf ein­mal nicht mehr deutsch, wie auf den bei­den Vorschauseiten sug­ge­riert. Hier sind zumin­dest Englisch-Grundkenntnisse gefragt. Das bewer­te ich nicht sehr fair!

Die Bedienung des Memberbereiches ist den­noch rela­tiv selbst­er­klä­rend. Zunächst soll­te man die Navigationsleiste oben links in Augenschein neh­men. Es sind fol­gen­de Links ent­hal­ten: all | video | photo | Live Cam | Teen Cams! | VOD | sup­port | search. Die Cam- Links sind nur Werbung und der VOD-Link (Video on Demand) öff­net eine white-gelabelte Version von AEBN. Hinter dem Support-Link ver­birgt sich eine Download-Anleitung für die Videos.

Kommen wir also zu den sinn­volls­ten Menüpunkten VIDEO und PHOTO:

Der Teenburg Video – Bereich

Klickt man auf den Link „Video“ gelangt man auf eine der sieb­zehn Seiten, auf der 20 Videos auf­ge­lis­tet sind. Somit ste­hen rund 340 TeenVideos zur Auswahl. Zu jedem Video wurde eine eng­lisch­spra­chi­ge Szene-Beschreibung geschrie­ben sowie fünf Fotos und eine Bewertungsfunktion eingebaut.

So weit, so gut. Zunächst ist man noch vol­ler Freude. Allerdings stellt man fest, dass alle Fotos merk­wür­di­ger­wei­se nicht anklick­bar sind. Man erwar­tet bei den Klicks, dass man in einer Video-Detailseite mit einem Streaming-Fenster kommt. 

Doch erst dann fällt der Blick auf einen klei­nen Textblock mit fünf Links:

  • high qua­li­ty
  • medi­um quality
  • low qua­li­ty
  • mpeg for­mat
  • QuickTime for­mat

Erst dann ver­steht man, dass es gar keine Szene-Detailseite gibt. Sprich: Es gibt kein Streamingfenster, son­dern nur eine Video-Download-Funktion!

Hinter den Links „high qua­li­ty, medi­um qua­li­ty und low qua­li­ty“ ver­ber­gen sich drei Qualitätsstufen im ver­al­te­ten WMV-Format. Auch das QuickTime-Format ist über­flüs­sig, da QuickTime im Jahre 2016 von Apple ein­ge­stellt wurde. Sinnvoll ist also nur der MPEG-Link und diese Videos schaue ich mir in die­sem Test genau­er an.

Video-Funktionen sind nicht mehr zeitgemäß!

Die feh­len­de Streaming-Funktion ist ein gewal­ti­ger Nachteil, wenn Du Teenburg mit einem Smartphone oder Tablet besuchst. Das Downloaden ist dort im Gegensatz zum Computer sehr unkom­for­ta­bel, wenn die Speicherkapazitäten nur knapp ver­füg­bar sind.

Vorteilhaft ist bei der Downloadfunktion immer­hin, dass Du die Pornofilme (wenn Du sie ein­mal her­un­ter­ge­la­den hast) immer wie­der anschau­en kannst. Damit Du aller­dings nicht die Übersicht ver­lierst, musst Du bei jedem Video, das Du anklickst, beim Abspeichern einen pas­sen­den Titel eingeben. 

Unter auto­ma­tisch ange­zeig­ten Nummernkombinationen kannst Du die Videos nicht abspei­chern, da sie sich ledig­lich auf die Filmqualität bezie­hen. Würdest Du meh­re­re Videos unter­schied­li­cher Girls hin­ter­ein­an­der ankli­cken, hät­ten sie alle die glei­che Bezeichnung beim Abspeichern, wenn Du immer die glei­che Filmqualität auswählst.

Nicht bei jedem Girl fin­dest Du ein Video, eini­ge Teen-Ladys bie­ten nur Bildergalerien an.

Bewertung der Teenburg Video Inhalte

Trotz aller nega­ti­ver Umstände sind die Teenburg – Pornos wirk­lich sau­geil! Die Sexszenen wer­den so dar­ge­stellt, wie jeder Betrachter den Sex aus der eige­nen Partnerschaft her ken­nen könn­te. Es han­deln sich nicht nur von rei­nen „Fickszenen“, bei denen es gleich zur Sache geht.

Die Girls geben sich stil- und niveau­voll. Sie las­sen es lang­sam ange­hen:
Zu Beginn der Videos sind sie kom­plett ange­zo­gen und zie­hen sich dann lang­sam und ver­füh­re­risch aus, bis sie voll­kom­men nackt sind. Einige der gra­zi­len Teen-Frauen befrie­di­gen sich las­ziv vor der Kamera selbst. In ande­ren Videos kannst Du sie auch bei hei­ßem Anal‑, Vaginal- oder Oralsex mit ihren Liebhabern beob­ach­ten. Bei den Sexszenen wer­den kein Kondom benutzt.

Somit kannst Du zwar keine har­ten Sexszenen erwar­ten – aber der Sex ist sehr innig, respekt­voll und sehr authen­tisch. Du kannst davon aus­ge­hen, dass Dir die Seite über einen lan­gen Zeitraum hin­weg Unterhaltung und Abwechslung bie­tet, ohne dass es Dir lang­wei­lig wird. 

Ein gewal­ti­ger Unterschied zu ande­ren Teen Porno Seiten ist, dass die männ­li­chen Darsteller nicht gra­vie­rend älter sind, son­dern auch um die 18–20 Jahre alt sein müssen.

Hochwertige Videoproduktion

Von der film­tech­ni­schen Seite könn­ten die Mädchenpornos bes­ser und hoch­wer­ti­ger sein. Die Webseite wirkt nicht sehr modern und erin­nert eher an Pornoseiten, die es schon vor eini­gen Jahren gab. Die Teenburg gibt es schon seit dem Jahr 2008 und ist optisch etwas in die Jahre gekommen.

Ich finde, dass die Ausleuchtung super. Allerdings wirkt die Die Kameraführung manch­mal etwas ruckelig.

Die neu­es­ten Teenvideos sind in 720p oder 1080p HD gedreht wor­den. Die ältes­ten Videos stam­men aus dem Jahr 2008. Man muss man sich im Klaren sein, dass es in den frü­he­ren Jahrgängen noch keine HD-Qualität gab und die Videoqualität stark zu Wünschen übrig lässt. Dennoch lohnt sich das Stöbern in den alten Videos, da auch dort wun­der­schö­ne Mädchen zu fin­den sind.

Der Teenburg Foto- Bereich

Die Bilder auf Teenburg sind qua­li­ta­tiv sehr gut und sehr anre­gend. Obwohl sie par­al­lel neben den Videodrehs geschos­sen wur­den, sind sie her­vor­ra­gend aus­ge­leuch­tet und gesto­chen scharf.

Meiner Meinung nach sehen die Mädchen auf den Fotos noch schö­ner aus, als in den Videos. Angenehm ist, dass die Girls in allen Bereichen sehr natür­lich wir­ken. Sie haben keine Brustvergrößerungen oder ande­re Schönheits-OPs hin­ter sich. Sie sind dezent geschminkt und wir­ken daher aus­ge­spro­chen jugend­lich und weiblich.

Die Fotogalerien wer­den in einer übli­chen Thumbnail-Vorschau ange­zeigt. Leider gibt es in der ver­grö­ßer­ten Ansicht keine Vor- und Zurück-Blätterfunktion. Das ist auf mobi­len Endgeräten, aber auch am Computer unglaub­lich ner­vig und man ver­liert schnell die Lust in den Fotogalerien zu stöbern!

Die Bilder haben eine rie­si­ge Auflösung von 2.464 × 1.643 Pixeln. Das ist in der Webansicht schon viel zu groß, was den Bildaufbau spür­bar verlangsamt.

Da man die Bilddateien auch als ZIP-Datei her­un­ter­la­den kann, macht es mehr Spaß, die Fotos mit einem Bildbetrachtungsprogramm am Computer zu betrachten.

Was außerdem bei Teenburg störend wirkt

Neben dem feh­len­den Video-Streaming und Foto-Blätter-Funktion gibt es noch einen gewal­ti­gen Aspekt, der auf Teenburg nervt:
Die Werbung! Ohne Werbeblocker kann man die Seite kaum aus­hal­ten! Überall sind Werbebanner ein­ge­baut, die teil­wei­se ner­vig blin­ken und zappeln.

Ärgerlich ist auch, dass es keine gut funk­tio­nie­ren­de Suchfunktion gibt. Du kannst nicht gezielt nach Videos mit Gesichtsbesamung, Masturbation, Dreier-Sex oder Outdoorszenen fil­tern. Schade ist auch, dass Du nicht direkt nach kör­per­li­chen Merkmalen auf die Suche nach gei­len Models gehen kannst. Die Suche ist nur so halb­wegs hilf­reich, wenn Du schon eini­ge Erfahrungen auf Teenburg sam­meln konntest. 

Leider wurde sich auch keine Mühe gemacht, für die Models eige­ne Profilseiten anzu­le­gen, auf der man sich über die Mädels infor­mie­ren kann.

Auch die Navigation ist nicht 100 % gut durch­dacht. Bei den Fotogalerien liegt z.B. merk­wür­di­ger­wei­se die Navigationsleiste (Pagination genannt) der Videoseiten über der Pagination-Leise der Foto-Galerien.

Meinungen zu Seiten-Aufbau & Design

Einerseits gefällt mir das Teenburg- Design rela­tiv gut, aber ande­rer­seits ist es doch viel zu ver­spielt. Früher moch­te ich die drei­di­men­sio­na­len Spielereien gerne, sie gel­ten heute jedoch als „out“. Aufgrund der vie­len Displaygrößen der ver­schie­dens­ten Endgeräte ist das zwei­di­men­sio­na­le „Flat Design“ aktu­ell angesagt.

Da als Design-Elemente Flash benutzt wurde, wird der Vorschau auf moder­nen Endgeräten, wie Tablets und Smartphones, aber auch in aktu­el­len Browsern nur noch zer­lö­chert dar­ge­stellt. Flash wurde auf­grund Sicherheits- und Performance-Mängel eingestellt.

Im Memberbereich fin­det man sich zwar rela­tiv schnell zurecht, aber auf­grund von Verlinkungsfehlern ärgert man sich irgendwann.

Absolut nicht in Ordnung sind die vie­len pene­tran­ten Werbebanner. Man hat stol­ze 40 EUR für den Zugang bezahlt – da möch­te man nicht wie auf YouPorn oder X‑Hamster mit Werbung genervt werden!

Erfahrungen mit der ABO – Kündigung

In mei­nem Fall wurde ich nicht per nie­der­län­di­sche Webbilling abge­rech­net (wie oben emp­foh­len), son­dern über die ame­ri­ka­ni­sche Abrechnungsfirma GXBill.

Ich war sehr ver­wun­dert, dass in der Buchungsbestätigung die­ser Text ent­hal­ten ist: „Um Ihre Mitgliedschaft zu kün­di­gen, gehen Sie bitte zu fol­gen­dem Link“. Wow, das ist aber echt sel­ten, dass man auf die Kündigung des Abonnements hin­ge­wie­sen wird.

Ich klick­te auf den Link und auf der Seite http://www.gxbill.de/DE/cancel.html wur­den bereits auto­ma­ti­sche in das Kündigungsformular ein­ge­tra­gen. Mit nur einem Klick ist das Abonnement gekün­digt und kann noch bis zum Ende der Abrechnungsperiode genutzt werden.

So ein­fach habe ich das noch nie erlebt, wie bei GXBill.

Testurteil & Fazit zum Testbericht von TeenBurg.com

Teenburg.com erweckt den Eindruck, als sei die Sexseite im Jahre 2008 enthu­si­as­tisch auf­ge­baut und dann 2013 aber ver­ges­sen wor­den. Sie ist im Smartphone und Tablet-Zeitalter nicht mehr sehr zeitgemäß. 

In dem sehr anspre­chen­den Vorschaubereich wer­den Streamingfenster ange­zeigt, die es im Memberbereich gar nicht gibt. Die deut­sche Sprache und der Domainname die­nen nur zum Anlocken deut­scher Kunden! Rein inhalt­lich haben mir die neu­es­ten Bilder und Videos ins­ge­samt aller­dings gut gefallen.

Die Teenpornos waren wirk­lich sehr anspre­chend und erre­gend. Da die weib­li­chen und männ­li­chen Pornodarsteller voll­kom­men natür­lich aus­se­hen, könn­ten sie auch „die Nachbarn von neben­an“ sein. Niemand ist über­trie­ben gestylt oder auf­dring­lich geschminkt.

Schade, dass die Erotikseite nicht mehr fort­ge­führt und gewar­tet wird. Sie hätte mit etwas Fleiß das Zeug für eine tolle Teenporn- Seite.

TeenBurg.com besuchen
Webseiten Informationen
Land des Betreibers:
DeutschlandDeutschland
Sprache:Deutsch
Kosten:39,95 € / 1 Monat (Abo)
59,95 € / 3 Monate
Rebilling:ja
Test / Demo – Zugang:nein
Zahlungsarten:Kreditkarte, Lastschrift
Abrechner:Webbilling
Mitgliederverwaltung:ja
Jugendschutzfilter:nein
Downloadlimit:nein
Updates:keine
Cross-Selling vor­ausge­wählt:ja
Angebotene Inhalte
Fotos / Bilder:
Anzahl:30.000 Pornobilder
Ø Auflösung:2.464 × 1.643 Pixel
Bildergalerie-Steuerung:nein
ZIP-Archive:ja
Videos:
Anzahl:340 Pornofilme
Sprache:Deutsch
Ø Auflösung:Full HD 1080p
Ø Länge:10 Minuten
Ø DL-Speed:10.000 kbit/sek
Format:WMV, MPEG, MP4
Download mög­lich:ja
Streaming mög­lich:nein
DRM-Kopierschutz:nein

Screenshots

Testbericht Zusammenfassung für TeenBurg.com

Schickes Konzept, aber nicht mehr zeitgemäß

Obwohl das Konzept mit einer Burg recht wit­zig ist, so ent­spricht das Design den­noch nicht mehr den moder­nen Internetstandards. Um alle Browser und Mobilgeräte zu unter­stüt­zen, müss­te die Teensex- Pornoseite auf HTML5 umge­stellt wer­den. Auch der ein­ge­bet­te­te Videoplayer wird hier schmerz­lich ver­misst. Wir emp­feh­len Dir, lie­ber eine ande­re Teenseite zu besuchen.

Gesamt
64%
64%
  • Bildqualität – 90%
    90%
  • Videoqualität – 83%
    83%
  • Tonqualität – 83%
    83%
  • Exklusivität – 100%
    100%
  • Models – 100%
    100%
  • Authentische Gefühle – 60%
    60%
  • Abwechslung – 60%
    60%
  • Außergewöhnlichkeit – 100%
    100%
  • Contentmenge – 40%
    40%
  • Fairness – 30%
    30%
  • Versprechen / Realität – 60%
    60%
  • Sexuelle Anregung – 60%
    60%
  • Design – 90%
    90%
  • Navigation – 60%
    60%
  • Vorschau-Bereich – 100%
    100%
  • Updates – 0%
    0%
  • Geschwindigkeit – 100%
    100%
  • Kosten – 20%
    20%
  • Preis / Leistung – 50%
    50%
  • Bezahlung – 50%
    50%
  • Preistransparenz – 70%
    70%
  • Werbung / Spam – 10%
    10%
  • Stornierung – 83%
    83%
  • Gesamteindruck – 40%
    40%
Sending 
Benutzerbewertung
0 (0 Stimmen)

Vorteile

  • abso­lut sym­pa­ti­sche, junge Teens
  • extrem anre­gen­de Teen Porn Videos
  • rie­si­ge Auflösung der Fotos
  • schö­ner Vorschaubereich
  • extrem ein­fa­che Kündigung

Nachteile

  • kein Videostreaming!
  • keine Foto-Blätterfunktion
  • Memberbereich ist englisch
  • Letztes Update am 10. Mai 2013
  • nur 10 Minuten lange Videos
Das könnte dir auch gefallen
Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.