Test - Review: BarelyLegal.com

Test: BarelyLegal.com

Test - Review: BarelyLegal.com

Test: BarelyLegal.com

0 3.791

Testbericht der offiziellen Teenporn- Webseite von Hustler: BarelyLegal.com

Es gibt wohl nichts Schöneres auf der Welt als schlan­ke und bild­hüb­sche Frauen. Es ist heut­zu­ta­ge ein Segen, dass es das Internet, Foto- & Videotechnik sowie zei­ge­freu­di­ge Mädels gibt, die sich mutig nackt beim Sex und Masturbieren zeigen.

Bestimmt hast Du in diver­sen Sexfilmen schon den Markennamen HUSTLER gele­sen. Es ist zwar die eng­li­sche Bezeichnung für „Prostituierte“, aber hier ist eines der ältes­ten Foto- und Filmstudios der Erotikbranche gemeint.

Schon seit den frü­hen Achtzigern ist das ame­ri­ka­ni­sche Unternehmen für seine Erotikmagazine (Schmuddelhefte aus der Tankstelle ^^), Videokassetten, Porno DVDs, aber auch die rie­si­ge Internetseite hustler.com bekannt.

Weniger bekannt ist, dass HUSTLER unter dem Label „Barely Legal“ seit vie­len Jahren eine eige­ne Teen- Serie als Erotikmagazin und im Internet publi­ziert. Übersetzt heißt es „Kaum noch legal“. Sprich: Die Mädchen sind ganz knapp an der lega­len Grenze von 18 Jahren.

Da ich mich für lega­le nack­te Mädchen inter­es­sie­re, freu­te ich mich ganz beson­ders dar­auf, Barelylegal.com einem gründ­li­chen Test zu unter­zie­hen. In mei­nem Review gebe ich Dir einen Einblick in den Memberbereich und was Dich beim Buchen und Kündigen des Abonnements erwar­tet. Mich inter­es­sie­ren Deine Erfahrungen und Meinungen zu die­ser Teenporn Site. Bitte hin­ter­las­se unter die­sem Testbericht einen Kommentar. 

BarelyLegal.com besuchen

Meinung zum Vorschau – Bereich von BarelyLegal.com

Der Vorschaubereich von Barelylegal.com sieht trotz sehr dezen­ter Gestaltungselemente unwahr­schein­lich anspre­chend aus.

Sie beginnt mit einer Menüleiste Videos | Pornstars | Search | Magazines | Live | Login | JOIN NOW. Einen gro­ßen Teil der Seite nimmt ein Slider ein, der alle 10 Sekunden fünf große Banner mit schö­nen Teenagern Mädchen zeigt.

Darunter befin­det sich unter „Newest Updates“ ein Bilderkarussell der zwölf neu­es­ten Videos. Ein wei­tes Bilderkarussell mit der Bezeichnung „Most Popular Updates“ ist direkt dar­un­ter. Es zeigt die fünf belieb­tes­ten Teenvideos.

Eine Laufleiste „Live Cams“ ist ledig­lich Werbung für einen ame­ri­ka­ni­schen Livecam Chat – Dienst. Darunter befin­den sich zwei wei­te­re Bilderkarussells mit jeweils neun wun­der­schö­ne Mini-Fotos der Most Popular Genres (Beliebteste Kategorien) und „Most Popular Pornstars“ (Beliebteste Pornostars).

Zu guter Letzt wer­den unter „Latest Magazines“ in einem Bilderkarussell die letz­ten Zwanzig ver­öf­fent­lich­ten Druck-Magazine BARELY LEGAL, HUSTLER und TABOO angezeigt.

Sehr tiefe Navigation möglich

Erfreulicherweise kann man als nicht-angemeldeter Seitenbesucher sehr viele Seiten auf­ru­fen. Spannend ist der o.g. Link Videos. Mann kann 200 Videos auf­ru­fen und auf den Videodetailseiten sogar Trailer in HD-Qualität anse­hen. Leider sind die Trailer auf drei Stück pro Stunde limi­tiert.

Auch der Klick auf „Pornstars“ ist sehr loh­nens­wert, man kann sich einen Überblick über die Models ver­schaf­fen. Mir vie­len bei­spiels­wei­se Veronica Rodriguez, Ivy Aura, Natalia Starr, Riley Reid, Nicole Aniston, Nicole Aniston, Sara Luvv, Sasha Grey, Whitney Westgate, Zelda Morrison und Scarlett Sage ins Auge. Allerdings ließ mich zwei­feln, was die teil­wei­se sehr popu­lä­ren Pornostars mit „Gerade erst 18“ zu tun haben.

Insgesamt war ich sehr gespannt. Der Gedanke an „Mädchen die gera­de erst ihren 18. Geburtstag gefei­ert haben“, ist schon sehr geil. Ich ent­schied mich begeis­tert, eine Monatsmitgliedschaft bei der Pornoseite zu buchen.

Bewertung der Pornoseiten – Anmeldung

Die Anmeldung bei BarelyLegal.com ist mit weni­gen Schritten erle­digt. Sie ist wie all­ge­mein üblich in eine soge­nann­te „Pre Join Seite“ und eine „Join-Seite“ auf­ge­teilt. In deut­scher Sprache wür­den wir es Buchungsseite und Bezahlseite nennen.

  • Klicke zunächst auf den JOIN NOW Button im Kopf der Vorschauseiten.
  • Es öff­net sich die Pre-Join-Seite, der nie­der­län­di­schen Abrechnungsfirma VENDO. VENDO unter­stützt die euro­päi­schen Datenschutz- und Sicherheitsrichtlinien.

    Normalerweise ist das Formular auto­ma­tisch auf die deut­sche Sprache ein­ge­stellt. Falls nicht, kannst Du die Einstellung oben rechts über ein Auswahlfeld selbst vor­neh­men.

    Gib in das Buchungsformular eine E‑Mailadresse, Deinen gewünsch­ten Benutzernamen, sowie gewünsch­tes Passwort ein. Auf der rech­ten Seite kannst Du Dich für die Dauer der Mitgliedschaft ent­schei­den. Ich rate Dir zur ein- oder drei­mo­na­ti­gen Mitgliedschaft. Klicke dann auf den gro­ßen Button „Jetzt anmelden“.

Sehr einfache Bezahlung. Aber alles in Ruhe lesen!

  • Nun öff­net sich ein Zahlformular. Auch die­ses ist deutsch­spra­chig und sehr auf­ge­räumt und ein­fach struk­tu­riert.

    Du kannst Dich über ein Auswahlfeld zwi­schen den Zahlungsarten Kreditkarte, T‑Pay (Telekom-Pay), Micromoney (Guthabenkarte), Direct Debit (SEPA Lastschrift) und Money Transfer (SOFORT Banking / Sofortüberweisung) ent­schei­den.

    Abhängig von Deiner gewähl­ten Zahlungsart ver­än­dern sich die Eingabefelder. Da Nutzername, Passwort, E‑Mail-Adresse und Land auto­ma­tisch in die Formularfelder über­nom­men wur­den, müs­sen nur noch die ent­spre­chen­den Zahlungsdaten ein­ge­ge­ben wer­den.

    Erfreulicherweise wird auf die Speicherung der Wohnadresse ver­zich­tet. Meistens muss nur noch der Vor- und Nachname ein­ge­tippt wer­den.

    Doch ACHTUNG! Leider wur­den zwei Cross-Selling Fallen ein­ge­baut. Achte vor der Eingabe Deiner Daten dar­auf, dass Du in den bei­den Checkboxen über dem Button „Einkauf fer­tig­stel­len“ die Haken ent­fernst! Ansonsten hast Du ins­ge­samt drei Abos und Kosten von knapp 90 € an der Backe!

    Ich ent­schied mich für die Zahlung per Sofortüberweisung, da man quasi per „Vorauskasse“ zahlt und unbe­rech­tig­te Kontozugriffe nicht mög­lich sind.
  • In mei­nem Fall durch­lief ich den gewohn­ten Bezahlprozess per SOFORT- Überweisung.
  • Wenn alles geklappt hat, wird Dir eine Seite mit dem Titel „Vielen Dank für Ihren Kauf! Sie haben nun Zugang zu Barely Legal“ ange­zeigt. Es wer­den Nutzername, Passwort, der Link in den Memberbereich, die Zahlungsdaten und ein Hinweis auf das Abonnement auf­ge­lis­tet. Zeitgleich wird eine Buchungsbestätigung per E‑Mail ver­sandt.

    Negativ fiel mir auf, dass mein gewünsch­ter Username nicht vom System über­nom­men wurde und mir statt­des­sen als Username user39474 zuge­wie­sen wurde.

Test – Review Memberbereich

Der Login in den Memberbereich erfolgt über http://members.barelylegal.com. In das Loginformular gibt man sei­nen Benutzernamen sowie das Passwort ein und tippt die CAPTCHA-Grafik ab, die Hacker-Attacken abweh­ren soll.

Rein optisch unter­schei­det sich der Memberbereich vom Vorschaubereich kaum. In der Menüleiste heißt „Videos“ nun „Scenes“ und es kom­men die Menüpunkte „Categories“ und „All Sites“ hinzu. Auch die Startseite ist iden­tisch, von den Werbebannern z.B. für Blacked.com, Jules Jordan und Brazzers abge­se­hen.

Leider ist die Suchfunktion unter dem Link „Search“ sehr unbefriedigend.

Man fin­det die Videos in fol­gen­den Genres: Stellung 69, Anal, Asian, BBW (dicke Frauen), Big Ass, Big Cock, Big Tits, Black, Blonde, Blowjob, Bondage, Brunette, Creampie, Cum Swapping (Spermatausch), Cumshot (Sperma absprit­zen), Doggystyle (Sex von hin­ten), Facial (Gesichtsbesamung), Foot Fetish, Gangbang, Glasses (Brille), Groupsex (Gruppensex), Hairy Pussy, Hardcore, Pool, Interracical , Latina. Lesbian, Lingerlie (Reizwäsche), Masturbation, MILF (Frauen ab 30), Natural, Oral, Outdoor Sex, Parody, Petite, Percings, POV (Point of view), Redhead (rot­haa­rig), Sex Toys, Small Tits, Spanking, Squirting, Stepcest (Sex zwi­schen Schwieger-Familienmitgliedern), Stockings (hohe Strümpfe), Strap-on (Umschnalldildo), Tattoos, Teen 18+, Threesome (Sex zu Dritt), Titty Fuck (Busensex)

Sehr wenige echte Teenpornos

Innerhalb der ers­ten Minuten mei­nes „Herumstöberns“ ver­schob sich meine anfäng­li­che Vorfreude und Euphorie immer mehr in Richtung Enttäuschung. Wo sind die ver­spro­che­nen „Teens an der lega­len Grenze“???

Es sind knapp 5000 von HUSTLER pro­du­zier­te Sexvideos zu fin­den. Von denen wur­den gefühl­te 4000 „typisch ame­ri­ka­nisch“ mit over-stylten Frauen gedreht. Niedliche Teens sind eher sel­ten. Hauptsächlich wirst Du mas­sen­wei­se Silikonbrüste, das typi­sche Porno-Karpfengesicht (offe­ner Mund und pseudo-geil gucken), künst­li­che Verrenkungen oder unzäh­li­ge Ergebnisse der Gesichtschirurgie sehen!

Da hilft es auch nicht, dass man eine Schultafel oder eine Kinderzimmer-Location im Hintergrund sieht. Der Hammer war Nina Hartley, die im Jahr 1959 gebo­ren wurde und gewiss kein Teen um die 18 Jahre ist!

Man könn­te die dar­ge­bo­te­nen Videos allen­falls als Mainstream Pornos bezeich­nen. Sie haben nur in Ausnahmefällen etwas mit Teenpornos zu tun. Mit etwas Glück wirst Du jedoch die eine oder ande­re süße Darstellerinen im Teenie- und Twenty- Alter fin­den. Beispielsweise: Kristina Rose, Naomi Woods, Carolina Sweets, Ivy Aura, Tysen Rich, Lola Hunter und Dolly Leigh. Sie sind jedoch eher eine Ausnahme, als die Regel.

Tolle Präsentation der Videos

Die Software zur Präsentation der Inhalte wird auch auf der HUSTLER-Seite ein­ge­setzt. Meiner Meinung nach lässt sie sich auch mit nur mini­ma­len Englischkenntnissen sehr ein­fach bedienen.

Besonders gefällt mir die Video-Detailseite (auch Szene-Seite genannt). In einem gro­ßen Videofenster kön­nen in einem moder­nen HTML5-Mediaplayer die Videos in vier Auflösungen abge­spielt wer­den. Direkt unter dem Video kann das Pornovideo auch gedown­loa­ded wer­den.

Leider wurde sich nicht die Mühe gemacht, eine Videobeschreibung zu schrei­ben. Man erfährt den Titel der Szene, die Darsteller, das Veröffentlichungsdatum, die Dauer und die Kategorien. Darunter hast Du die Möglichkeit, die Videos zu bewer­ten oder einer Favoritenliste hinzuzufügen.

Sehr hochwertige Fotos

Sehr hoch­wer­tig sind die ange­bo­te­nen Fotos! Pro Szene kann man meis­tens soge­nann­te „Caps“ und „Photos“ auf­ru­fen. Mit Caps sind Screenshots aus den Fotos gemeint.

Es ist auch im Highspeed-Internet-Zeitalter schön, sich in Ruhe Fotos anzu­se­hen und den Moment der Aufnahme in Ruhe auf sich wir­ken zu las­sen.

Mittels eines Blätter-JavaScripts ist es mög­lich zwi­schen den Fotos zu navi­gie­ren. Die Bilder haben eine Auflösung von 1500 × 1000 Pixeln und sie kön­nen auch als ZIP-Datei her­un­ter­ge­la­den werden.

Meinungen zu Seiten-Aufbau & Design

Meiner Meinung nach ist Barelylegal.com recht anspre­chend. Sie ist optisch iden­tisch gestal­tet wie die Mutterseite hustler.com.

Obwohl die Seiten mit sehr wenig Gestaltungselementen ver­ziert wur­den, machen die vie­len Fotos das Projekt recht inter­es­sant. Als Grundfarbe wurde weiß gewählt und als pri­mä­re Schriftfarbe pink. Die Farbkombination passt the­ma­tisch zu einer Teenseite.

Vorschaubereich und Memberbereich sehen unge­fähr gleich aus und man fin­det sich schnell in die Navigtion und Seitenstruktur rein. Lediglich die Suchfunktion könn­te etwas detail­lier­ter aus­ge­stat­tet sein.

Sehr gut ist die Unterstützung von mobi­len Endgeräten. Sowohl auf dem Smartphone, als auch auf dem Tablet macht die Erotikseite eine gute Figur.

Erfahrungen mit der ABO – Kündigung

Um das Barely Legal Abonnement wie­der zu been­den, fin­dest Du am Fuß der Website einen Hinweis: „For bil­ling inqui­ries, plea­se visit epoch.com, ccbill or vendo our aut­ho­ri­zed sales and ser­vice agents „. 

  • In mei­nem Fall wurde die Zahlung von VENDO durch­ge­führt. Also klick­te ich auf den VENDO-Link. Man lan­det lan­det man auf der Webseite https://secure.vend‑o.com/customers/profile/login/. Diese kannst Du (falls nicht auto­ma­tisch gesche­hen) auf Deutsch umstel­len und ent­hält ein Eingabeformular mit dem Titel „Einloggen um Bestellungen zu verwalten“.
  • Gib Deine E‑Mailadresse und Dein Passwort ein, löse den Google-Captcha-Spamschutz und kli­cke auf den LOGIN-Button.
  • Du bist nun ein­ge­loggt und kannst unter „Ihre Abonnements“ Dein Abo sehen. Klicke auf den unvor­teil­haft über­set­zen, roten Button „ABBRECHEN“
  • Es öff­net sich eine Webseite mit dem Titel: „Schade, dass Sie uns ver­las­sen. Wir wür­den gerne wis­sen, warum Sie Ihr Abonnement kün­di­gen möch­ten“. Wähle ein­fach „Ich möch­te nicht erneu­ern.“
    Der Formular- Absendebutton wurde geschickt ver­steckt. Wenn Du run­ter scrollst, steht dort „Lass dir von uns ein Angebot machen, dem du nicht wider­ste­hen kannst“. Darunter befin­den sich zwei Boxen. Ignoriere die far­bi­ge Box mit den 50 % Rabatt und kli­cke auf den unschein­ba­ren, grau­en Button „ABONNEMENT KÜNDIGEN“. 
  • Es erscheint eine PopUp-Box mit dem Text „Sie haben Ihr Abonnement erfolg­reich gekün­digt.“ Auf der Abo-Übersichtsseite hat sich der rote ABBERECHEN-Button in einen oran­ge­far­be­nen „Läuft ab“- Button geän­dert. Eine E‑Mail bestä­tigt noch­mals die Kündigung mit dem Text „Ihr Abonnement von Barely Legal wurde been­det“. Man hat bis zum Ende sei­ner bezahl­ten Periode noch Zugriff auf den Memberbereich.

Testurteil & Fazit zum Testbericht von BarelyLegal.com

So rich­tig haben mich die Inhalte von Barelylegal.com nicht vom Hocker geris­sen! Anstatt jun­ger Teens mit süßen Zöpfen, klei­nen Brüsten, Zahnspange und Sommersprossen, fin­det man haupt­säch­lich „typisch ame­ri­ka­ni­schen Einheitsbrei“. Die vie­len künst­lich wir­ken­den Models mit Silikonbrüsten haben keine Lust in mir wecken können. 

Gerade von HUSTLER hätte ich nicht erwar­tet, dass die Kunden mit fal­schen Versprechungen gelockt wer­den! Immerhin habe ich bei der gro­ßen Anzahl von 5.000 Sexfilmen circa zehn sehr nied­li­che Mädchen gefun­den. Bei der Suche sind die Seiten „Pornstars“ und „Categories“ recht hilfreich.

Wenn Du auf echte Teens zwi­schen 18 – 20 Jahre stehst, soll­test Du Dir lie­ber ande­re Teenseiten anse­hen. TeamSkeet, 18eighteen, ClubSeventeen, TeenDreams, AmourAngels und Nubiles sind erheb­lich geiler!

Ich kann meine Enttäuschung noch gar nicht fas­sen. Wenn Du ande­rer Meinung bist, hin­ter­las­se bitte unbe­dingt einen Kommentar! Ich werde die Pornoseite Barely Legal in ein paar Monaten noch ein­mal besu­chen, in der Hoffnung, dass mein Testurteil bes­ser ausfällt.

BarelyLegal.com besuchen
Webseiten Informationen
Land des Betreibers:
USAUSA
Sprache:Englisch
Kosten:0.95 € / 2 Tage Test (Abo)
29.95 € / 1 Monat
59.95 € / 3 Monate
118.95 € / 12 Monate
Rebilling:ja
Test / Demo – Zugang:ja
Zahlungsarten:Kreditkarte, Lastschrift, Sofortüberweisung
Abrechner:VENDO
Mitgliederverwaltung:ja
Jugendschutzfilter:nein
Downloadlimit:nein
Updates:wöchent­lich
Cross-Selling vor­ausge­wählt:ja
Angebotene Inhalte
Fotos / Bilder:
Anzahl:150.000 Pornobilder
Ø Auflösung:1500 × 1000 Pixel
Bildergalerie-Steuerung:ja
ZIP-Archive:ja
Videos:
Anzahl:5.000 Pornofilme
Sprache:Englisch
Ø Auflösung:Full HD 1080p
Ø Länge:30 Minuten
Ø DL-Speed:10.000 kbit/sek
Format:MP4
Download mög­lich:ja
Streaming mög­lich:ja
DRM-Kopierschutz:nein
Testbericht Zusammenfassung für BarelyLegal.com

Leider kaum echte Teens

Bei die­ser Pornoseite han­delt es sich um die offi­zi­el­le Teenseite des Pornostudios HUSTLER. Wider Erwarten, fan­den wir hier kaum echte Teens, son­dern eher ganz nor­ma­le Pornostars, die teil­wei­se schon Schönheits-OPs (z.B. Silikonbrüste) hin­ter sich haben. Wer echte junge Frauen sucht, soll­te sich ander­wei­tig umsehen.

Gesamt
76%
76%
  • Bildqualität – 100%
    100%
  • Videoqualität – 100%
    100%
  • Tonqualität – 100%
    100%
  • Exklusivität – 100%
    100%
  • Models – 67%
    67%
  • Authentische Gefühle – 50%
    50%
  • Abwechslung – 50%
    50%
  • Außergewöhnlichkeit – 50%
    50%
  • Contentmenge – 100%
    100%
  • Fairness – 67%
    67%
  • Versprechen / Realität – 50%
    50%
  • Sexuelle Anregung – 50%
    50%
  • Design – 83%
    83%
  • Navigation – 100%
    100%
  • Vorschau-Bereich – 100%
    100%
  • Updates – 83%
    83%
  • Geschwindigkeit – 100%
    100%
  • Kosten – 50%
    50%
  • Preis / Leistung – 67%
    67%
  • Bezahlung – 83%
    83%
  • Preistransparenz – 83%
    83%
  • Werbung / Spam – 50%
    50%
  • Stornierung – 83%
    83%
  • Gesamteindruck – 50%
    50%
Sending 
Benutzerbewertung
0 (0 Stimmen)

Vorteile

  • sehr hoch­wer­ti­ge Pornos
  • sehr schö­ne Pornodarstellerinnen
  • sehr viele Nischen abgedeckt
  • sehr viele bekann­te Pornostars
  • keine Abfrage der Wohnanschrift

Nachteile

  • nur weni­ge Models sind unter 20!
  • viele Models sehen zu per­fekt aus
  • sel­ten echte Gefühle / Orgasmen
  • viel Werbung für ande­re Sexseiten
  • CrossSelling- Falle bei Anmeldung
Das könnte dir auch gefallen
Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.