Test - Review: Puffynetwork.com

Test: PuffyNetwork.com

Test - Review: Puffynetwork.com

Test: PuffyNetwork.com

0 2.722

Pornoseiten Review: Rezension der europäische Porno- Megasite PuffyNetwork.com

Eine gute kos­ten­pflich­ti­ge Pornoseite soll dem Besucher mög­lichst unge­wöhn­li­che Erotikfilme bie­ten, die er in den ille­ga­len Gratis-Tube-Portalen nicht fin­det. Optimal ist es, wenn die Videos dem Zuschauer Erlebnisse bie­ten, die er zu Hause bei sei­ner Partnerin nicht bekommt.

Ein gutes Beispiel hier­für ist die euro­päi­sche Erotikseite puffynetwork.com, deren Schwerpunkt auf Pinkeln, Masturbation und echte Orgasmen liegt.

Sie ist eine soge­nann­te „Mega Site“, auch „Porn Network“ genannt. Im deut­schen Sprachgebrauch wür­den wir dies eine Pornoflatrate nen­nen. Puffynetwork.com beinhal­tet fol­gen­de Pornoseiten unter einem Dach:

In die­sem Review möch­te ich Dir das Puffy Netzwerk genau­er vor­stel­len. Ich habe unter­sucht, ob es sich um eine wei­te­re „der vie­len 0815-Erotikseiten“ han­delt oder ob sie es Wert ist, dafür Geld zu bezah­len. Mich inter­es­siert auch Deine Meinung! Bitte schrei­be mir unter dem Testbericht, wenn Du Fragen oder Anmerkungen hast.

Puffynetwork.com besuchen

Meinung zum Vorschau – Bereich von Puffynetwork.com

Als Erstes fällt auf, dass nicht die gesam­te Breite des Bildschirms aus­ge­nutzt wurde. Das kommt in ers­ter Linie Usern ent­ge­gen, die einen älte­ren Bildschirm im Verhältnis 4:3 benut­zen. Der größ­te Teil der Nutzer benutzt sicher­lich einen neu­ar­ti­gen Bildschirm, ein Smartphone oder Tablet und wird ent­täuscht sein, da viel Platz ver­schenkt wurde.

Puffy Network

Insgesamt wirkt der Vorschaubereich pro­fes­sio­nell gestal­tet und sehr über­sicht­lich. Auch ohne eine bezahl­te Mitgliedschaft bekommt der Interessent einen Einblick, was ihn auf der Seite erwar­tet. Was nicht gebo­ten wird, ist Blümchensex.

Die Bereiche „Wet and Puffy“, „Wet and Pissy“, We Like to Suck“, „Eurobabefacials“ und „Simplyanal“ las­sen erah­nen, um was es auf der Seite geht. Wer mit dem Mauszeiger über das Vorschaubild fährt, kann sich einen kur­zen Ausschnitt anse­hen. Mit einem Klick auf das Foto öff­net sich der HTML5-Player.

Das Vorschauvideo dau­ert eine gute Minute. Dabei zeigt die­ses nicht nur lang­wei­li­gen Details, son­dern geht auch rich­tig zur Sache. Zu jedem Video sind auch eini­ge Bilder zu sehen. Diese las­sen sich aber zunächst weder ver­grö­ßern noch herunterladen.

Im Bereich „Girls“ bekommt er nähe­re Informationen über die Darstellerinnen. Er erfährt ihr Alter, ihre Herkunft, ihr Gewicht, die Größe ihrer Vagina und ihrer Brust. Zusätzlich sind auch die Videos auf­ge­lis­tet. Kostenlos bekommt der Interessent auch Zugang zum Blog. Dieser ist zwar auf Englisch, doch da er eine große Anzahl von auf­re­gen­den Bildern ent­hält, ist er auch ohne Sprachkenntnisse zu verstehen.

Bewertung der Pornoseiten – Anmeldung

Rechts neben dem Bild befin­det sich ein gro­ßer Button mit der Aufschrift „Join Now“. Wer dar­auf klickt, kommt auf die Seite einer Abrechnungsfirma. Puffynetwork.com arbei­tet mit VENDO und EPOCH zusam­men. Welcher auf­ge­ru­fen wird, hängt vom Wohnort des Nutzers ab. Beide Firmen sind inter­na­tio­nal gut ange­se­hen und ver­trau­ens­wür­dig. Im Folgenden wird der Vorgang bei EPOCH beschrieben. 

  • In das Formular muss nun der Interessent seine E‑Mail-Adresse, einen selbst gewähl­ten Benutzernamen und ein mög­lichst kom­pli­zier­tes Passwort ein­ge­ben. Beide Angaben sind vom System schon ein­ge­tra­gen. Das ist sehr unsi­cher, des­halb soll­te jeder User die Angaben ändern.
  • Nun kann das neue Mitglied den Tarif für die Mitgliedschaft wäh­len. Für Interessenten, die sich noch nicht sicher sind, gibt es eine sehr güns­ti­ge Probemitgliedschaft. Das klingt zwar auf den ers­ten Blick sehr ver­lo­ckend, doch es lohnt sich in den meis­ten Fällen nicht. Die Probemitgliedschaft ist stark redu­ziert, sodass der Interessent doch frü­her oder spä­ter einen Monatsvertrag abschließt. Das kos­tet zwar ein paar Euro mehr, doch dafür erhält der User einen umfas­sen­den Eindruck von der Seite.
  • Nachdem der Benutzer seine Wahl getrof­fen hat, öff­net sich das Zahlungsformular von EPOCH. Dieses ist zwar nur in Englisch ver­füg­bar, doch das dürf­te kein gro­ßes Problem dar­stel­len. Wer über ein­fa­che schu­li­sche Englischkenntnisse ver­fügt, soll­te die Anmeldung ohne Probleme durch­füh­ren können. 

Sei beim Ausfüllen des Buchungsformulars aufmerksam!

  • Ganz wich­tig ist es, die vor­ausge­wähl­ten Häkchen über den Absende-Button zu ent­fer­nen. Wer das nicht macht, schließt zudem eine kos­ten­lo­se Mitgliedschaft bei ddfnetwork.com und fistertwister.com ab, die jeweils 30 $ kos­ten. In der Fachsprache heißt das „Cross Selling“.
  • Als Zahlungsmethode kann man zwi­schen Kreditkarte, Lastschrift und Sofortüberweisung wäh­len. Wer vor uner­laub­ten Abbuchungen geschützt sein will, der wählt die Sofortüberweisung. Leider bie­tet puffynetwork.com die Zahlung mit Prepaid Kreditkarten nicht an. Nachdem der User die Zahlungsdaten ein­ge­ge­ben hat, klickt er auf „Complete Purchase“. Danach wird er durch den Prozess der Sofortüberweisung geführt, der den meis­ten Interneteinkäufer geläu­fig sein sollte. 
  • Nach erfolg­rei­cher Zahlung öff­net sich eine ein­fa­che, weiße EPOCH-Seite, die den Titel „Aproved“, also geneh­migt, trägt. Dort sind die wich­tigs­ten Daten noch ein­mal zusam­men­ge­fasst, also die Member ID, die URL www.puffynetwork.com. Der Preis, ein Hinweis, dass es sich um ein Abonnement han­delt und die Zugangsdaten. 

    Außerdem erhält der User eine E‑Mail, die eben­falls die genann­ten Daten enthält.

Test – Review Memberbereich

Der Memberbereich ähnelt dem Vorschaubereich. Der User sieht eine Reihe von Vorschaubildern der Videos, außer­dem kann er auf der Startseite die Pornodarsteller betrach­ten. Die Darstellerinnen sind barbusig. 

Mit einem Klick auf das Bild öff­net sich das Profil mit den nähe­ren Angaben und den Videos. Diese kann der User jetzt in vol­ler Länge genie­ßen. Die Videos kön­nen nach den oben ange­ge­be­nen Kriterien gefil­tert werden. 

Weitere Kriterien wer­den sicht­bar, wenn das neue Mitglied auf den Button unter­halb der Videos klickt. Dann kön­nen die Damen unter ande­rem nach Stichworten, kör­per­li­chen Merkmalen und dem Namen aus­ge­wählt werden.

  • Vor allem in den Kategorien „Wet and Puffy“ und „Wet and Pissy“ sind oft Frauen ohne Partner zu sehen. Viele spie­len mit einem Dildo oder pin­keln auf einen Tisch oder in ein Glas. 
  • Bei den Kategorien „We Like To Suck“ und „Eurobabefacial“ han­delt es sich in ers­ter Linie um Videos mit Partnersex. Es geht hier in über­wie­gend um Fellatio oder Cunnilingus.
    Das vor­herr­schen­de Thema von „Eurobabefacial“ ist das Abspritzen des Partners in das Gesicht der Frau. Diese Videos sind zum größ­ten Teil, aber nicht aus­schließ­lich, aus der Sicht des Mannes gefilmt. Das macht es dem Zuseher leich­ter, sich in das Geschehen hin­ein­zu­ver­set­zen. Somit ist er fast Teil der Handlung. 
  • Bei der Kategorie „Simplyanal“ ist Analsex das Thema. Einige Videos zei­gen detail­lier­ten Sex mit einem Partner. Einige Frauen füh­ren selbst den Dildo hin­ten ein. In die­ser Kategorie ist vor allem bemer­kens­wert, dass es eini­ge Videos gibt, bei denen zwei Frauen mit­ein­an­der Sex haben und sich mit dem Dildo anal vergnügen.

Qualität der Puffy Network Pornovideos

Die meis­ten Videos haben eine Länge zwi­schen 25 und 30 Minuten. Die HTML5-Videos lau­fen im soge­nann­ten JW-Player. Das Video kann ver­grö­ßert wer­den, sodass es den gesam­ten Bildschirm einnimmt. 

Die Aufnahmen haben durch­weg eine gute Qualität. Allerdings merkt man den Darstellern an, dass es sich um Amateure han­delt. Das ist aber kein Nachteil, denn das macht gera­de den Charme die­ser Videos aus. Die Damen (und Herren) agie­ren voll­kom­men natür­lich vor der Kamera. Dem User kann sich so leicht in das Geschehen hin­ein­ver­set­zen. Die Ausleuchtung ist gut, sämt­li­che Details sind zu erkennen

Beim Abspielen las­sen sich ver­schie­de­ne Qualitätsstufen ein­stel­len (320p, 480p, 720p und 1080p). Für das Handy genü­gen 320 oder 480p. Wer Videos gerne in HD und groß sehen will, der wählt bes­ser 720 oder 1080p. Die Videos las­sen sich ver­grö­ßern, sodass sie den gesam­ten Bildschirm ein­neh­men. Innerhalb der Videos lässt sich bequem navigieren.

Wer der Leiste ent­lang­fährt, sieht jeweils die pas­sen­den Bilder, so dass er schnell seine Lieblingsstelle fin­det. Der User hat außer­dem die Möglichkeit, sich Clips von einer Minute anzu­se­hen. Dazu scrollt er nach unten. Dort fin­det er neben „Pictures“ und „Comments“ „1 Minute Clips“. In die­ser Kategorie ist der Film in kurze Clips auf­ge­glie­dert, die jeweils unge­fähr eine Minute dau­ern. Damit kann sich das Mitglied eine bestimm­te Szene so oft anse­hen, wie er will.

Die Videos las­sen sich in unter­schied­li­chen Qualitäten her­un­ter­la­den. Als mp4-Videos sind 320, 480, 720 und 1080p erhält­lich. Zusätzlich kann der User ein 4K-Video her­un­ter­la­den, das aber sehr viel Speicherplatz benö­tigt. Ein Video mit 25 Minuten bringt es auf 3,65 GB. Natürlich ist die Qualität ent­spre­chend gut.

Als Alternative steht noch eine WMV (Windows Media File) in der Auflösung 1080p zur Verfügung. Die Videos befin­den sich nach erfolg­rei­chem Download im ent­spre­chen­den Ordner und kön­nen unab­hän­gig von einer Internetverbindung betrach­tet werden. 

Bewertung der Puffy Network Pornobilder

Zu jedem Film gibt es eine große Sammlung an Bildern. Diese sind unter­halb des Videos und der Tagliste zu sehen. Das gesam­te Video wird noch ein­mal in den Bildern dar­ge­stellt. Die Anzahl der Bilder ist unterschiedlich. 

In der Regel sind es min­des­tens 100, in man­chen Fällen auch deut­lich mehr. Der User kann sich diese in einer Slideshow anse­hen. Er kann ein­stel­len, wie oft die Bilder wech­seln. Mit einem Klick auf ein bestimm­tes Bild wer­den diese grö­ßer dargestellt. 

Die Fotos las­sen sich nicht durch die Bordmitteln von Windows her­un­ter­la­den. Das ist auch nicht nötig, denn unter jedem Bild ist ein Link. Interessenten, die dar­auf kli­cken, setz­ten den Download des Bildes in Gang. 

Ein ein­zel­nes Bild wird in HQ als .jpg-Datei her­un­ter­ge­la­den. Wer sämt­li­che Bilder auf sei­nem Rechner haben möch­te, der kann sich die gesam­te Galerie ent­we­der auch in HQ oder in LQ her­un­ter­la­den, wobei die zwei­te Option weni­ger Speicherplatz benö­tigt, dafür aber Qualitativ nicht beson­ders gut ist. 

Die Bilder wer­den dabei nicht ein­zeln her­un­ter­ge­la­den, son­dern als kom­pri­mier­te .zip-Datei. Diese lässt sich mit den Bordmitteln von Windows leicht ent­pa­cken. Einfach mit der rech­ten Maustaste auf die Datei kli­cken und auf „alle extra­hie­ren“ kli­cken. Es gibt auch Programme zum ent­pa­cken. Die bekann­tes­ten sind 7‑Zip und WIN-RAR.

Meinungen zu Seiten-Aufbau & Design

Die Seite zeigt in der jewei­li­gen Kategorie nur eine klei­ne Auswahl der vor­han­de­nen Videos. Dadurch kann leicht der Eindruck ent­ste­hen, dass deren Anzahl begrenzt ist. Das ist aber nicht der Fall. Am Ende der Vorschaubilder gibt es einen Button „Click for more Updates“. Danach erschei­nen sämt­li­che Videos in die­ser Kategorie, die sich jetzt auch nach bestimm­ten Kriterien selek­tie­ren lassen.

Es gibt die Möglichkeit, sich die neu­es­ten, die popu­lärs­ten und die am meis­ten kom­men­tier­ten Videos anzu­se­hen. Außerdem kann der User nach einem bestimm­tes Model suchen, Tags ein­ge­ben, die Größe der Vagina bestim­men oder ein­fach die Seite wäh­len. Somit hat er schnel­len Zugriff auf ein bestimm­tes Video.

Da es viele Videos auf der Seite gibt, ist es nütz­lich, dass sich diese zu Favoriten hin­zu­fü­gen las­sen.
Auf der Startseite sind auch sämt­li­che Modelle zugäng­lich. Diese sind aller­dings nur alpha­be­tisch geord­net, was den Zugang ein wenig erschwert. Zu jedem Modell fin­det er genaue Angaben und die jewei­li­gen Filme.

Erfahrungen mit der ABO – Kündigung

Die Kündigung des Abonnements hat bei mir pro­blem­los geklappt. Du fin­dest die Links zum Rechnungssteller in Deiner Buchungsbestätigungs- E‑Mail oder unten auf der Website (in der Fußzeile).

Gib die erfor­der­li­chen Daten in die ent­spre­chen­den Formulare ein und Du erhältst eine Buchungsübersicht. Klicke dort auf „Abonnement kün­di­gen“ und Deine Mitgliedschaft wird am Ende der bezahl­ten Mitgliedschaft ohne Probleme gekündigt.

Wir haben keine unfai­ren Hürden ent­deckt, die den Kündigungsprozess erschweren.

Testurteil & Fazit zum Testbericht von Puffynetwork.com

Diese Seite ist vor allem etwas für Männer, die Frauen gerne beim pis­sen oder bei der Masturbation mit dem Dildo zuse­hen. Es gibt auch eine ganze Reihe von Filmen, bei denen der Mann in das Gesicht der Partnerin abspritzt oder die Frau den Mann mit Fellatio beglückt. 

Die Qualität der Videos ist durch­weg gut, auch wenn die Darsteller nicht immer pro­fes­sio­nell agie­ren. Jedes Video und auch die Bilder las­sen sich in unter­schied­li­cher Qualität her­un­ter­la­den. Die Suche ist ein wenig umständ­lich. Nützlich wäre eine Tagliste auf der Seite, so wie es bei vie­len ande­ren ähn­li­chen Seiten der Fall ist.

Die Seite ist für Freunde von Hardcorepornos zu emp­feh­len. Sie ist weni­ger für User geeig­net, wel­che die Missionarsstellung lie­ben und auf viel Zärtlichkeit Wert legen. Besondere Englischkenntnisse setzt die Seite nicht vor­aus. Die Darsteller spre­chen zwar in den Videos Englisch, doch da es ohne­hin nur um Sex geht, ist die Konversation zweitrangig.

Puffynetwork.com besuchen
Webseiten Informationen
Land des Betreibers:
TschechienTschechien
Sprache:Englisch
Kosten:2,95 € / 3 Tage (Abo)
34,95 € / Monat
74,95 € / 3 Monate
104,95 € / 6 Monate
Rebilling:ja
Test / Demo – Zugang:ja
Zahlungsarten:Kreditkarte, Lastschrift, Sofortüberweisung
Abrechner:VENDO oder EPOCH
Mitgliederverwaltung:ja
Jugendschutzfilter:nein
Downloadlimit:nein
Updates:alle 2–3 Tage
Cross-Selling vor­ausge­wählt:nein
Angebotene Inhalte
Fotos / Bilder:
Anzahl:30.000 Pornobilder
Ø Auflösung:3400 × 2267 Pixel
Bildergalerie-Steuerung:ja
ZIP-Archive:ja
Videos:
Anzahl:3.000 Pornofilme
Sprache:Englisch
Ø Auflösung:1080p HD
Ø Länge:30 Minuten
Ø DL-Speed:10.000 kbit/sec
Format:MP4
Download mög­lich:ja
Streaming mög­lich:ja
DRM-Kopierschutz:nein
Testbericht Zusammenfassung für Puffynetwork.com
Gesamt
81%
81%
  • Bildqualität – 100%
    100%
  • Videoqualität – 100%
    100%
  • Tonqualität – 100%
    100%
  • Exklusivität – 67%
    67%
  • Models – 100%
    100%
  • Authentische Gefühle – 50%
    50%
  • Abwechslung – 100%
    100%
  • Außergewöhnlichkeit – 83%
    83%
  • Contentmenge – 83%
    83%
  • Fairness – 83%
    83%
  • Versprechen / Realität – 67%
    67%
  • Sexuelle Anregung – 100%
    100%
  • Design – 83%
    83%
  • Navigation – 83%
    83%
  • Vorschau-Bereich – 100%
    100%
  • Updates – 67%
    67%
  • Geschwindigkeit – 100%
    100%
  • Kosten – 33%
    33%
  • Preis / Leistung – 83%
    83%
  • Bezahlung – 83%
    83%
  • Preistransparenz – 67%
    67%
  • Werbung / Spam – 33%
    33%
  • Stornierung – 67%
    67%
  • Gesamteindruck – 100%
    100%
Sending 
Benutzerbewertung
5 (1 Stimme)

Vorteile

  • Europäische Pornos
  • Fokus liegt auf Urin- Fetisch / Pinkeln
  • hoch­wer­ti­ge pro­du­zier­te Videos und Fotos
  • hohe Auflösung

Nachteile

  • Vorgewählte Cross-Sell-Box
  • Vergleichsweise wenig Inhalt
  • Wenig Text in Szenenbeschreibungen
Das könnte dir auch gefallen
Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.